Montag, 4. Juli 2011

"Masterplan" von Joseph Finder


"Die ich rief, die Geister, werd ich nun nicht los", zeterte der Zauberlehrling voller Verzweiflung, als die Not, in die er sich selbst hineinmanövrierte, offenbar wurde.
Kaum anders mag sich sich wohl Jason Steadman, der Protagonist in Joseph Finders Thriller "Masterplan", gefühlt haben.

Der Klappentext verrät, worum es geht:
"Jason Steadman ist der Inbegriff des lieben Kollegen. Alle mögen den intelligenten, gut aussehenden Mitarbeiter, der beste Voraussetzungen hat, Karriere in der Firma zu machen.
Doch etwas fehlt ihm zum ganz großen Sprung nach oben: Der Killerinstinkt.
Da kommt der im Irakkrieg erprobte Ex-Marine Kurt Semko gerade richtig. Er bietet ihm einen Job im Sicherheitsdienst an. Plötzlich sind alle Hindernisse aus dem Weg geräumt, und alle Rivalen bleiben auf der Strecke.
Ein Teufelskreis schließt sich, aus dem Jason nicht mehr heraus kann."


Es beginnt harmlos. Semko hilft Jason Steadman bei einer Autopanne, Steadman will sich erkenntlich zeigen und verschafft dem Ex-Marine einen Job.
Im Gegenzug betätigt sich Kurt Semko ein wenig als Personal Trainer, er coacht seinen neuen Freund, trimmt ihn auf einen etwas härteren, ich-orientierten Kurs.
Soweit so gut. Wenn das nur alles wäre....
Als Steadmans Instinkte endlich Alarm schlagen und er zu spüren beginnt, dass er plötzlich mitten in ein Spiel geraten ist, dass alles andere als koscher ist, scheint es bereits zu spät: Es gibt erste "Verluste"...

Nach "Jobkiller" ist "Masterplan nun bereits der zweite Thriller von Joseph Finder, den ich gelesen habe. Erneut wählte Finder als Schauplatz seiner Handlung die Managementebene eines multinationalen Konzerns. 
Der Autor schafft es in diesem Buch, einen perfekten Spannungsbogen aufzubauen. 
Von der ersten Zeile an hat dieses Buch mich in einen Bann gezogen, der mich fortan nicht mehr losließ - "Masterplan" hat alles, was einen spannenden Thriller ausmacht.
Ein Buch, das man kaum noch aus der Hand legen mag.

Fazit: 
Absolut lesenswert.

Masterplan
von Joseph Finder
erschienen im Heyne Verlag
als Paperback
mit 477 Seiten
für 12 €




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.