Donnerstag, 1. September 2011

Natur ist reine Energie. Eine gelungene Veranstaltung.


„Fraktion in der Region“ heißt: die Bürger informieren, ihnen zuhören und mit Ihnen diskutieren. Wir Christdemokraten machen keine Politik am grünen Tisch. Unsere Abgeordneten, Minister und Staatssekretäre suchen den Dialog mit den Menschen überall im Saarland – offen und direkt. Im vollbesetzten Saal des Restaurants König in Eppelborn ging es gestern um die Zukunft unserer Energie.

Tobias Hans (MdL) moderierte gekonnt die gut besuchte Veranstaltung.


Mit Landrat Manfred Schnur aus dem energieautarken Landkreis Cochem-Zell, Umweltminister a.D. Stefan Mörsdorf, Ralph Schmitt von der ARGE Solar sowie Staatssekretärin Gaby Schäfer war das Podium hochkarätig besetzt.

Eine Tatsache zog sich wie ein roter Faden durch den Abend:  

"Seit der Katastrophe von Fukushima und dem endgültigen Atomausstieg in Deutschland ist in der Öffentlichkeit das Bewusstsein für die dringende Energiewende stark gestiegen."  (Tobias Hans, MdL)

Schnell wurde deutlich, dass die CDU im Saarland bereits vor mehr als zehn Jahren die Weichen gestellt und die Erneuerbaren Energien im Saarland vorangetrieben hat: Zwischen 1999 und 2009 stieg z.B. die installierte Leistung von Photovoltaikanlagen von 0,5 auf über 100 Megawatt, die Nutzung von Windenergie von 8 auf ebenfalls über 100 MW“, so Stefan Mörsdorf. Die Diskussionsteilnehmer waren sich einig: „Dieser Weg muss fortgesetzt werden – aber wir müssen die Menschen mitnehmen und beteiligen“.
Gaby Schäfer nannte in diesem Zusammenhang die Vorteile von Genossenschaftsmodellen, betonte allerdings, dass dies nur projektbezogen wirklich Sinn mache – zur Umsetzung konkreter Vorhaben. Parallel dazu will sie noch stärker auf Energieeffizienz und Energieeinsparung setzen. 

„Die beste Energie ist die, die gar nicht erst verbraucht wird“ (Gaby Schäfer)

Gaby Schäfer nannte als Beispiel unter anderem die Umstellung der Straßenbeleuchtung auf modernste Technologien. „Die Energie der Zukunft muss eine Grundbedingung auf jeden Fall erfüllen: Sie muss für jeden bezahlbar sein“, so Schäfer abschließend.
Diese bezahlbare ökologische Energie ist im Landkreis Cochem-Zell bereits Realität. Landrat Manfred Schnur erläuterte in beeindruckender Weise, wie es der ländlich geprägte Kreis den kompletten Umstieg auf erneuerbare Energien geschafft hat und mittlerweile energieautark ist. 


"In Cochem-Zell wird mehr Energie hergestellt, als benötigt wird: durch Wasserkraft, Windkraft, Photovoltaik und Biomasse" (Landrat Manfred Schnur)

Landrat Manfred Schnur gab damit ein beeindruckendes Beispiel dafür, was auch bei uns im Saarland möglich ist - und auch im Landkreis Neunkirchen, sollte er irgendwann aus seinem Dornröschenschlaf erwachen.


Alles wiederzugeben, was an diesem Abend positiv diskutiert wurde, würde jetzt den Rahmen sprengen. Aber eines hat die gut besuchte Veranstaltung eindrucksvoll gezeigt: Die CDU wird ihren eingeschlagenen Weg konsequent fortsetzen – gemeinsam mit den Menschen vor Ort.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.