Sonntag, 27. November 2011

Wo Politik(er)-Verdrossenheit herkommt:...

Großes Bohei machte der Fraktionschef der sogenannten Linken im Eppelborner Gemeinderat in der letzten Sitzung unseres kommunalen Parlamentes.
Ganz großes Bohei. 
"Das wird ein Nachspiel haben!" rief er.
Fakt war - ganz einfach - dass ein Antrag eben dieser sogenannten Linken schlichtweg zu spät einging und deshalb auf der Tagesordnung der Gemeinderatssitzung nicht mehr berücksichtigt werden konnte.

Die sogenannten Linken diskutierten und lamentierten, doch es half alles nix.
Der Antrag wurde nicht behandelt, sondern liegt zunächst in der kommenden Woche (wie es sich gehört) dem Ortsrat von Eppelborn vor und am Donnerstag, dem 8. Dezember dann auch dem Gemeinderat.

Was das Ganze nun mit Politikverdrossenheit und Politikerverdrossenheit zu tun hat?
Nun - das hat weniger mit dem angesprochenen Bohei, sondern vielmehr mit besagtem Antrag selbst zu tun.
Einem Antrag, in dem Leute, die ganz offensichtlich von einem Thema nicht die geringste Ahnung haben, trotzdem meinen, sie wüssten, was andere wiederum brauchten.

Überschrieben mit der (in den meisten Fällen durchaus sinnvollen) Forderung "Etwas für die Jugend tun", haben die sogenannten Linken ein Zeug zusammengeschrieben, das in bemerkenswert eindrucksvoller Art und Weise zeigt, dass sie zwar gerne populistisch plakative Forderungen stellen, aber ganz offensichtlich noch nicht einmal im Entferntesten wissen, was sie da überhaupt fordern:

"Die Gemeindeverwaltung wird beauftragt, auf dem Platz am Güterbahnhof in Eppelborn in der Nähe der Scartbahn mindestens zwei Bänke und einen Baseballkorb aufzustellen.
Begründung: Die Scartbahn in Eppelborn wird von den Jugendlichen gut angenommen. Doch auf die Dauer ist die Anregung zu körperlichen Betätigung doch etwas eintönig. Aus diesem Grunde sollte ein Baseballkorb aufgestellt werden. Zur Verbesserung der Aufenthaltsqualität wären auch zwei Sitzbänke notwendig."

Das, liebe sogenannte Linke, ist peinlich.
Das ist so etwas von peinlich, dass man schon fast nicht mehr darüber lachen kann, sondern sich vielmehr fragen muss, ob nicht durch derartig peinliche Anträge ein solch wichtiges demokratisches Gremium wie der Gemeinderat zu einer Karikatur seiner selbst verkommen muss.

Zum Ersten, ihr sportlich völlig uninformierten sogenannten Linken:
Das was ihr meint, was da am Güterbahnhof steht, ist bestenfalls und vereinfacht ausgedrückt eine Skateboard-Anlage. Genaugenommen aber ist es eine Curb-Pyramide mit Funbox (deren Aufstellung übrigens die CDU und das Lokale Bündnis für Familie nach einem Treffen mit den Jugendlichen seinerzeit vorangetrieben haben).
Den Begriff Scart gibt es zwar auch, er hat allerdings mit dem Skaten recht wenig zu tun - es sei denn, man will sich einen Skateboard-Contest im Fernseher ansehen.
SCART ist nämlich ein europäischer Standard für Steckverbindungen von Audio- und Video-Geräten wie etwa Fernseher und Videorecorder.

 Mehr Scart für die Eppelborner Jugend?  Träumt weiter....
Was (nicht nur) junge Leute brauchen, wäre wohl eher schnelles Internet

Und zum Zweiten, ihr Sportskanonen von der sogenannten Linken:
Baseball ist ein in den USA sehr beliebter Sport, den aber auch Saarländer zum Beispiel bei den Saarlouis Hornets recht erfolgreich ausüben. 
Man braucht, um Baseball zu spielen, einen entsprechenden Ball, man braucht einen Schläger, man braucht einen Schlaghelm und man braucht eine Catcher-Ausrüstung (Fanghandschuh, Gesichtsmaske, Helm, Brustschutz, Genitalschutz sowie Knie- und Schienbeinschützer).
Was man nicht braucht, ihr Sportskanonen, ist ein Baseballkorb.
Warum also fordert ihr einen solchen mit so großem Bohei?

Oder meint ihr etwa einen Basketballkorb?
Aber das hättet ihr dann ja auch bestimmt geschrieben, oder?????

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.