Sonntag, 18. Dezember 2011

Lichtspur: Licht, Wärme und Einkehr im Advent

Nur schwer lässt sich in Worte fassen, was dieses Event gelebten Christseins mit seinen Besuchern macht.
Bereits beim Betreten unserer Kinderkirche St. Laurentius in Bubach war ich tief beeindruckt;  überwältigt von einem unbeschreiblichen Glanz, der vom warmen einladenden Licht von 700 Kerzen ausging.




Die Fotos, die ich mir von einem der lesenswertesten  Blogs im gesamten Illtal ausgeliehen habe, spiegeln ein wenig der überwältigenden Stimmung der "Lichtspur" wieder. 



Mit ihrer "Lichtspur" haben die jungen Frauen der kfd - Junge Frauen, neue Wege etwas Unbeschreibliches geschaffen - ein Experiment, das letztlich niemanden, der die Pforte unserer frisch renovierten Kirche durchschritt, unberührt ließ.
Zahlreiche Stationen mit Texten unterschiedlichster Art luden ebenso zum Innehalten ein, wie die Musik, die sich untrennbar mit dem Licht der Kerzen und der Spiritualität des Raumes ergänzte.


Die Zahl der Besucher, die Reaktionen und auch die Verweildauer der Menschen unterschiedlichsten Alters zeigten eindrucksvoll, wie sehr doch viele von uns gerade in der Vorweihnachtszeit nach innerer Einkehr suchen. Einer Weihnachtszeit, in der allerorten immer mehr der Kommerz und nicht mehr der tatsächliche Geist der Weihnacht im Vordergrund steht.
Die kfd - Junge Frauen, neue Wege hat mit ihrer "Lichtspur" exakt den Nerv unserer Zeit getroffen.  Das warme, mächtige Band des Lichtes öffnete Herz und Seele junger Menschen sichtbar ebenso, wie es auch Menschen mit reichhaltiger Lebenserfahrung in seinen Bann zog. 
Der Versuch, das Wesentliche der Advents- und Weihnachtszeit, vor allem aber auch das Wesentliche des Christseins in all seiner Individualität und gleichzeitig auch seiner verbindenden Gesamtheit in den Vordergrund zu rücken, wurde von einem Erfolg gekrönt, mit dem man keineswegs rechnen konnte.
Was heute im tiefsten Inneren vermutlich aller Besucher der "Lichtspur" nach Hause getragen wurde, wird noch lange nachwirken.


Danke dafür. 
Von Herzen.


Allen Leserinnen und Lesern des EppelBlog sei an dieser Stelle ein weiterer Blogpost empfohlen, der vielleicht noch treffender die "Lichtspur" und ihre Wirkung auf die zahlreichen Besucher beschreibt. Der ebenfalls ganz besondere Adventskalender von Bachmichels Haus beschreibt hinter seinem 18. Türchen "Lichtspuren, die direkt ins Herz führen".

1 Kommentar:

  1. Die Tatsache, dass sich 2 Blogger sofort hingesetzt haben um darüber zu schreibe, zeigt deutlich wie berührende die Aktion war. Danke für deinen schönen Bericht Alwin und danke auch für das Lob zu meinem Blog.

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.