Dienstag, 31. Juli 2012

Genähtes für die Sommerzeit...

...die Herzallerliebste war schon wieder fleißig - und dem Doppelpack gefällt's:

Mehr darüber und noch vieles andere 
findet Ihr 
im Kreativblog der fabelhaften Fabalino

Sonntag, 29. Juli 2012

Schmaustage treffen auf Mittelalter - die kleine Fotoshow

Die Schmaustage 2012 waren ein Erfolg.
Das Konzept "Schmaustage treffen auf Mittelalter" ist aufgegangen, die Besucherzahlen am Samstagabend und auch am Sonntag sind signifikant nach oben geschnellt.
Und auch das Feuerspektakel hat dieses Mal seinen Namen tatsächlich verdient:
Elements on fire präsentierte eine Vorstellung der Extraklasse!

Viele Gäste aus der Gemeinde Eppelborn waren mutig und sind - dem Fest angemessen - gewandet erschienen. 
Allen voran und als leuchtendes Beispiel wieder einmal Ortsvorsteher Berthold Schmitt.
Er weiß, dass man ein Fest leben muss, damit es gelingt.

Berthold Schmitt, Ortsvorsteher von Eppelborn (hier mit der designierten Eppelborner Bürgermeisterin Birgit Müller-Closset und Landrätin Cornelia Hoffmann-Bethscheider) erschien erkennbar gewandet.
Für ihn eine Selbstverständlichkeit.

Keine Frage, dass auch meine Zwillingstöchter und ich einem mittelalterlichen Fest angemessen gekleidet waren.

 Was es sonst noch so alles so auf den Schmaustagen 2012 zu sehen gab, zeigt 
(zumindest auszugsweise) 
meine kleine Fotoschau:







Donnerstag, 26. Juli 2012

Dieses Wochenende im Illtal: Schmaustage treffen auf Mittelalter

Endlich kann man den Eppelborner Schmaustagen mal wieder richtig entgegenfiebern:
Nach allem was man so hört und liest, haben die Organisatoren bei den Vorbereitungen in diesem Jahr gründlich Gas gegeben.
Unter dem Motto "Schmaustage treffen auf Mittelalter" soll das Traditions-Volksfest wieder zu einem gigantischen Spektakel für Jung und Alt werden - fast so wie es vor langer Zeit einmal war.


Früher waren die Schmaustage riesig.
Weit über 20.000 Menschen bevölkerten den Eppelborner Ortskern.
Und während die Kinder damals in der langen Schlange vor der großen Rutsche des Teppichhauses Klesen oder bei der Hasenrallye des DRK anstanden, hatten Papa und Mama auch mal Gelegenheit zu "sprooche", etwas zu trinken oder eben nach Herzenslust bei einem sensationell vielfältigen Essenangebot zu schmausen.
Bekannte nationale Stars traten auf der Bühne des saarländischen Rundfunks auf, lustige Wettbewerbe wie die Wahl des Schmaustage-Pärchens sorgten für allgemeine Erheiterung.
Das alles ist lange vorbei. 
Leider.
Die Veranstalter, allen voran der Gewerbeverein und der Mann an seiner Spitze, waren in den vergangenen Jahren nicht zu beneiden:
Die Schmaustage blieben vom allgemeinen Niedergang aller Volksfest dieser Art nicht verschont.
Immer höhere Auflagen, steigende Kosten und ein kontinuierlicher Rückgang der Besucherzahlen  ließen die Gewinnmargen der beteiligten Vereine in den Keller fallen bis es sich kaum noch lohnte.
Doch trotz allem haben sie durchgehalten und sich nicht entmutigen lassen.

Nun - mit dem neuen Konzept - werden die Schmaustage wieder wachsen. Dessen bin ich mir sicher.
Menschenmassen wie einst werden sie nicht mehr bewegen - dafür ist das Unterhaltungsangebot der Moderne einfach zu groß.
Aber sie werden wieder zu einem Volksfest, das mit den vergleichbaren Festen unserer Region mithalten kann.
Und das ist die Anstrengungen, die Mühe und das Herzblut, dass die Organisatoren in die Vorbereitungen der Schmaustage 2012 gelegt haben, allemal wert.

Ich freue mich auf das Volksfest "Schmaustage treffen auf Mittelalter". 
Und wenn meine Kinder am kommenden Wochenende auf dem Marktplatz und drumherum ihren Spaß haben hat sich betätigt: Die Schmaustage sind endlich wieder ein Fest für die ganze Familie!


 Erfahren Sie mehr über das Volkfest 
 auf der Webseite
oder auf 







Mittwoch, 25. Juli 2012

Italienischer Sommer reloaded: Große Notte Italiana in Eppelborn am 15. September

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben:
Auch in diesem Jahr findet noch eine richtige Italienische Nacht statt.
Wir - die Arbeitsgemeinschaft Italienischer Sommer in Eppeborn - machen aus der Not eine Tugend und werden den Big Eppel in eine italienische Piazza verwandeln.
Es entsteht eine italienischer Mikrokosmos,
der alles das widerspiegeln wird, was wir unter mediterranem Flair und Dolce Vita verstehen -
mit kulinarischen und musikalischen Highlights.
 
Wer nur eine kleine Abendserenade erwartet, wird sich wundern:
Die bekannte italienisch-saarländische Band Da Vinci wird in voller Besetzung mit bestem italienischem und internationalem Pop und Rock für Stimmung sorgen - und die eine oder andere Überraschung wird unsere Notte Italiana erneut zum Event des Jahres machen.
 
Deshalb schon jetzt vormerken:

Notte Italiana - Italienische Nacht
15. September 2012
ab 19.00 Uhr
Big Eppel



Dienstag, 24. Juli 2012

Schulstart 2012: Schulmaterialien in Deutschland bleiben teuer - Preiserhöhung von 20% im Vergleich zum Vorjahr

(ots) - Deutsche Eltern zahlen in diesem Jahr einen besonders hohen Preis für die Grundausstattung ihrer Kinder: Stifte, Hefte und Schulranzen sind 2012 um 20% gestiegen. Dies ergab eine Analyse der Shopping-Suchmaschine Twenga, die insgesamt 169 299 Angebote in Deutschland, Frankreich und Großbritannien verglichen hat.

Bereits zum fünften Jahr in Folge hat die Shopping-Suchmaschine Twenga zum Schuljahresbeginn einen Warenkorb mit 16 Basis-Produkten zusammengestellt und deren Preisentwicklung analysiert. Wie bereits in den Vorjahren, hat Twenga auch 2012 wieder eine eindeutige Erhöhung der Preise für Schulmaterialien in Deutschland festgestellt.
Eltern müssen nun 193 Euro für einen Warenkorb aus dem mittleren Preissegment ausgeben, im letzten Jahr waren es noch 175 Euro. Eine günstigere Alternative ist der Warenkorb zum Spar-Preis, der die Angebote aus dem unteren Preisniveau erfasst. Dieser war in den letzten Jahren stabil geblieben, doch auch hier sind 2012 die Kosten von 80 Euro auf 101 Euro gestiegen, was einer Erhöhung von immerhin 20 Prozent entspricht. Dennoch bietet dieser Warenkorb eine Ersparnis von fast 50 Prozent im Gegensatz zum Standard-Preis. Es lohnt sich also, die Preise vor dem Kauf zu vergleichen.

 
Im europäischen Vergleich zeigt sich, dass Deutschland in diesem Jahr weiterhin im Mittelfeld liegt und ähnliche Preise wie im Nachbarland Frankreich aufweist: hier liegt der Spar-Preis ebenfalls bei 101 Euro, der Standard-Preis bei 188 Euro.
Am teuersten sind die Schulmaterialien auch in diesem Jahr wieder in Großbritannien (123 Euro für den Kauf von Produkten zum Spar-Preis). Für einen Warenkorb zum Standard-Preis müssen britische Eltern sogar 261 Euro ausgeben.


Methodologie der Preisanalyse
Seit 2008 stellt Twenga vor dem Schulanfang einen Warenkorb mit 16 Basis-Produkten für Schüler zusammen, die sowohl in Deutschland als auch in Großbritannien und Frankreich erhältlich sind, und analysiert deren Preisentwicklung. Im Juni 2012 wurden insgesamt 169 299 Angebote in Deutschland, Frankreich und Großbritannien (Preise wurden in Euro umgerechnet) verglichen. Allein für Deutschland wurden 80 711 Angebote ausgewertet.
Preise folgender Schulmaterialien wurden für die Analyse untersucht: Kugelschreiber, Ordner, Schulranzen, Bastelschere, Füller, Zirkel, Klebestift, Taschenrechner, Bleistift, Schreibheft, Schülerkalender, Lineal, Radiergummi, Federmäppchen, Tintenkiller und Zeichendreieck.
Über Twenga.de:
Twenga wurde im Jahr 2006 von Bastien Duclaux und Cédric Anès gegründet und ist heute die umfassendste Shopping-Suchmaschine im Internet. Twenga beschäftigt über 100 Mitarbeiter in Paris und London. Mithilfe einer eigens entwickelten Technologie listet Twenga automatisch auf seinen Seiten die Angebote aller Online-Shops und erleichtert so die Suche und den Preisvergleich von Produkten. Heute ist Twenga in 15 Ländern aktiv und bietet Zugang zu über 300 Millionen Produkten von mehr als 200.000 Online-Shops weltweit an. So ermöglicht Twenga Millionen von Konsumenten weltweit, alle Produkte zum besten Preis in dem Shop ihrer Wahl zu finden.

Internetseite: www.twenga.de
Facebook: http://www.facebook.com/TwengaDE

Sonntag, 22. Juli 2012

Sonntagsausflug.

Der Sonntagsfamilienausflug führte uns heute nicht weit über die Eppelborner Gemeindegrenzen hinaus
an einen Ort, mit fantastischem Ausblick.


Auf wilden verschlungenen Pfaden ging's rund um einen ehemaligen Vulkan,...


...vorbei an keltischen Opfersteinen und modernen Kunstwerken,...


...einem fernen Blick auf eine altehrwürdige Abteikirche...


...bis hin zum Ort des Ausruhens und Genießens.




Freitag, 20. Juli 2012

Die Zahnfee war da!

Unübersehbar...


...prangt neuerdings 
im bis dahin strahlenden Milchzahn-Gebiss von Mademoiselle Nummer 2 eine Lücke.
Die Zahnfee hat zugeschlagen.
Sozusagen.

Und wieder zeigt sich:

Die bleiben nicht immer klein.

Während am Papa höchstens der Zahn der Zeit nagt, 
purzeln beim Doppelpack nun langsam
die (Milch-) Zähne.

Donnerstag, 19. Juli 2012

Schwere Entscheidung getroffen: Die Italienische Nacht fällt aus. Zumindest an diesem Samstag.

Eine Entscheidung, die wirklich sehr schweren Herzens getroffen wurde:
Der Höhepunkt unseres Italienischen Sommers in Eppelborn, 
unsere Notte Italiana, 
ist für diesen Samstag abgesagt.

Mit Regenschauern hätten wir ja noch leben können.
Und auch die bei mehreren Wetterdiensten angekündigten Gewitter hätten wir wie in den vergangenen Jahren vorbeiziehen lassen.
Als sich nun aber auch noch die Prognose verfestigte, dass die Temperatur bereits in den frühen Abendstunden unter 10° Celsius fallen würde, haben wir die Reißleine gezogen.
Ohne auch nur halbwegs sommerliche Temperaturen wäre es sehr schwierig geworden, erneut das tolle italienische Lebensgefühl und die einzigartige Stimmung zu erreichen, die unseren Italienischen Abend in den letzten Jahren so bekannt und beliebt gemacht haben.

 Bilder aus dem vergangenen Jahr - und bei Temperaturen die mediterrane Lebensfreude auch wirklich widerspiegeln. 
Wir wollten auch heuer die schönste Party des Jahres auf dem Eppelborner Marktplatz. Doch wie soll das funktionieren, wenn der Sommer sich an diesem Abend eher arktisch als italienisch präsentiert?


Derzeit suchen wir noch fieberhaft nach einem 
Ersatz-Termin.
Wir wollen nach wie vor auch in diesem Jahr noch eine Notte Italiana auf die Beine stellen - allerdings zu einem anderen Zeitpunkt und möglicherweise in überraschendem Ambiente in einer anderen Location....
Nähere Informationen folgen, sobald weitere Entscheidungen getroffen sind.
Wir bitten alle Fans unserer Veranstaltungsreihe "Italienischer Sommer in Eppelborn" um Verständnis.



Dienstag, 17. Juli 2012

Tonight 18:30 Uhr: Vernissage in der LEVOBank Eppelborn



Der Auftakt zum Italienischen Sommer 2012 
in Eppelborn
Beginn: 18.30 Uhr
in den Schalterräumen
LEVOBank Eppelborn
Koßmannstraße 2

HERZLICH WILLKOMMEN!
Bienvenuto!

Montag, 16. Juli 2012

Der Sonntagsschutz muss beibehalten werden!

Nachteilige Auswirkungen auf Gesundheit der Beschäftigten
 
Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler und die Delegierten der niedersächsischen FDP sprachen sich am Wochenende für eine Lockerung des Sonntagsschutzes aus. Hierzu erklärt der Vorsitzende der Arbeitnehmergruppe der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Peter Weiß:
  „Es sind nicht nur religiöse, ethische und kulturgeschichtliche Gründe, die für den arbeitsfreien Sonntag sprechen. Wissenschaftliche Studien weisen nach, dass Sonntagsarbeit sich nachteilig auf die Gesundheit der Beschäftigten auswirkt und deren soziale Kontakte schädigt. Der Sonntag dient der Entschleunigung, der Ruhe, der Muße, dem Zusammenhalt von Familie und Gesellschaft. Der Staat hat die Aufgabe, seine Bürgerinnen und Bürger zu schützen. Dazu dient der Sonntagsschutz.
Das reine Interesse der Verbraucher am Sonntags-Shopping darf nicht Grund für mehr Sonntagsarbeit werden. Öffnungszeiten an Werktagen oftmals von sechs bis 24 Uhr reichen aus, um sich mit den alltäglichen Gebrauchs- und Verbrauchsgütern zu versorgen. Ausnahmen vom verkaufsfreien Sonntag gibt es genügend, sei es in der Gastronomie, im öffentlichen Nah- und Fernverkehr oder in Krankenhäusern. Dabei sollten wir es belassen.
Der Sonntagsschutz darf nicht eingeschränkt werden, sondern sollte sich auf die gesamte EU erstrecken. Er sollte daher in die EU-Arbeitszeitverordnung aufgenommen werden.“

Weinreise im big Eppel: Ein ganz besonderer Abend! Jetzt noch anmelden!!!


Sonntag, 15. Juli 2012

Bilder und Ergebnisse vom 5. Saarland-Mittelpunktlauf in Habach

Schirmherr Bürgermeister Fritz-Hermann Lutz senkte die Startflagge zur fünften Auflage des Saarland-Mittelpunktlaufs in Habach - und über dreihundert Läufer starteten auf sein Zeichen hin auf die attraktive 5-km-Strecke rund um das schönste Dorf im Illtal.




Es ist bemerkenswert, was der SV Habach und seine Freunde auch in diesem Jahr wieder auf die Beine gestellt haben: Eine Großveranstaltung, die unser Dorf weit über die Grenzen unserer Region hinaus bekannt macht und die für immer mehr Läufer zum festen Terminkalender gehört.

In Habach arbeiten alle Vereine und Institutionen Hand in Hand. Die Habacher Vereine haben längst erkannt: In Zeiten des demografischen Wandels sind wir alle Partner. Was aber in unserem 726-Seelen-Dorf noch selbstverständlich ist, ist andernorts schon lange Geschichte - und gerade das macht Habach- wie ich finde - zu einem Dorf mit Modell-Charakater. Doch dazu ein anderes Mal mehr.


Nun gibt's erst mal die Bilder vom 5. Saarland-Mittelpunktlauf.
Dieses Mal sind's etwas weniger - denn ich musste wegen plötzlicher sintflutartiger Regenfälle meine Foto-Session abbrechen und meine Kinder ins Trockene bringen.
Familie hat Vorrang!
Trotzdem viel Spaß bei der kleinen Dia-Show!



Viele viele Fotos mehr (selbst aus dem Regen) gibt's hier
Danke für den Tipp, Karin!

Die Ergebnisse






Samstag, 14. Juli 2012

Einladung zur Vernissage "k.art.riefer - creativ"



Im Rahmen des Italienischen Sommers 2012 
laden wir Sie zur Eröffnung unserer Ausstellung 
„k.art.riefer - creativ“ 
des Künstlers Klaus Riefer
am Dienstag, dem 17. Juli 2012 um 18.30 Uhr
in den Schalterräumen der levoBANK, 
Koßmannstraße 2 in Eppelborn,
ganz herzlich ein.

Klaus Riefer ist seit 1989 freischaffender Künstler. 
Er ist ein Mann mit vielen Gesichtern - ein vielfältiger Künstler 
(z.B. Kunstmalerei, Illusionsmalerei, Großwandmalerei,
Karikaturist, Porträtist, Pantomime  und Lebenskünstler). 
Klaus Riefer kann zahlreiche Referenzen vorweisen, trat auf dem Bundespresseball in 
Hannover ebenso auf wie bei der 100-Jahr-Feier des Siemens-Konzerns in München, 
bei Sixt und LaudaAir in Paris und im Bayerischen Hof in München. 
Zuhause ist Klaus Riefer in Sankt Wendel, 
wo er auch bereits große Open Air Galerien gemalt hat.










Krabbeltier. Aus der Nähe betrachtet.

Das Motiv.
Das Werkzeug.
Die Gelegenheit.
Alles da für einen Schnappschuss im Makromodus.
Dieses Mal allerdings nicht mit der großen EOS 
der Herzallerliebsten
sondern mit meiner kompakten, nicht mehr ganz neuen Olympus SP-510UZ.






P.S.: Was ist das eigentlich für ein Käfer?

Freitag, 13. Juli 2012

Unterstützung für den Boule-Club Hierscheid: Sozialsstaatssekretärin Gaby Schäfer überreicht Zuwendungsbescheid

Mit 7.500 Euro unterstützt die Sportplanungskommission den Boule-Club Hierscheid bei der Sanierung seines Clubhauses. Sozialstaatssekretärin Gaby Schäfer überreichte nun den entsprechenden Zuwendungsbescheid.

Staatssekretärin Gaby Schäfer (Bildmitte) übergab als Mitglied der Sportplanungskommission den Zuwendungsbescheid

Im Dezember 2011 wurde der ehemalige Fußballplatz in Hierscheid an den Boule-Club übertragen. Nach und nach wird nun der Hartplatz ebenso wie die Anlagen um die Sportstätte umgebaut und saniert.
Eine Menge Arbeit haben die fleißigen Boule-Freunde bereits in ihr Clubheim gesteckt: Neue Fenster wurden eingebaut, das Dach und die sanitären Anlagen wurden erneuert.
Eine große Überdachung als Vorbau des Sportlerheimes schaffte neuen Raum, ein Kommunikations- und Grillplatz wurde angelegt.
Bei allen Umbaumaßnahmen legt der Verein sehr großen Wert auf Barrierefreiheit: "Inklusion ist uns wichtig", betont das Team des Boule-Clubs. Diesen Worten lassen sie immer wieder Taten folgen:   Gemeinsame Turniere mit Behinderten und Nichtbehinderten gehören ebenso selbstverständlich zu ihrem Veranstaltungsprogramm wie die Zusammenarbeit mit der "Gruppe Regenbogen"
Staatssekretärin Gaby Schäfer hat dem Boule-Club bereits vor längerer Zeit ihre Unterstützung zugesagt: "Es ist toll, wenn sich Vereine so engagieren. Dieses Engagement unterstützen wir gerne".


8. Boule-Gemeinde-Cup
Morgen, am Samstag dem 14. Juli 2012 findet übrigens 
der 8. Boule-Gemeinde-Cup statt. 
Mannschaften können noch bis zum Turnierbeginn gemeldet werden.
 



Donnerstag, 12. Juli 2012

Die Brücke in der Eppelborner Schleidstraße wird saniert

Das heutige Eppelborn entstand aus dem Hof Ypulinire, dem "Hof an einem Wässerchen", wenn man den Übersetzern Glauben schenken mag.
Jenem Hof, der im 15. Jahrhundert offenbar den Grafen von Veldenz zum Lehen gegeben wurde.
Nun wird mancher fragen: Was hat das jetzt mit der Schleidbrücke zu tun?

Die Antwort ist leicht: Das Brückchen an der "Schlääd" überbrückt den Wiesbach, der - wie Historiker vermuten - eben dieses "Wässerchen" ist. Die kleine Brücke stammt zwar mitnichten aus dem Mittelalter, sanierungsbedürftig ist das Bauwerk trotzdem mittlerweile.
Und so laufen derzeit die Instandsetzungsarbeiten, über die der Eppelborner Ortsvorsteher Berthold Schmitt in der kommenden Ausgabe der "Eppelborner Nachrichten" berichtet.
Nachdem bereits die Rinnenplatten und Bordsteine entlang der Fahrbahn erneuert wurden, wenden sich die Arbeiter nun der eigentlichen Brückensanierung zu.


Die Bewehrung muss dringend saniert werden. Ein Stück der Stützmauer auf der einen Seite der Brücke wird erneuert, anschließend erhält die Brücke eine neue Abdichtung. 
Die Asphaltierung der Straße von der Einmündung der Kossmannstraße bis zur Brücke über den Wiesbach erfolgt voraussichtlich Anfang bis Mitte August. Dann wird für ein paar Tage eine Vollsperrung der Schleidstraße erfolgen, der Verkehr wird mit Ampeln über die Siedlung In der Allwies umgeleitet werden.

Wenn dann Ende August die Brücke über das "Wässerchen" fertiggestellt ist, kann der Verkehr wieder ungehindert fließen.

Erste Schritte in Richtung...

...Urlaub!


Es ist noch ein paar Wochen hin - aber die Zeit Neues zu erleben, die Zeit des Tapetenwechsels rückt näher.
Kurz gesagt: Der Urlaub naht.
Und damit die schönste Zeit des Jahres auch wirklich die schönste Zeit des Jahres werden kann, haben die Herzallerliebste und ich in den vergangenen Tagen VIEL Zeit damit verbracht, des Ort unseres diesjährigen Traumurlaubes zu finden.
Das war nicht einfach.
Zunächst einmal standen grundsätzliche Entscheidungen an:
Warm oder kalt?
Süden oder Norden?
Und nicht zuletzt: Wann überhaupt?
Berufliche Weichenstellungen sorgten zeitweise für erhebliche Vorbehalte.

Als an dieser Front endlich Klarheit herrschte machten wir Nägel mit Köpfen.
Auf den Zielbereich Nord-/ Ostsee focussiert begann die Suche nach der geeigeneten Unterkunft für die ganze Familie.
Einen ganzen Berg voll Wir-sind-leider-im-gewünschten-Zeitraum-bereits ausgebucht-eMails später klingelte dann das Telefon.
Ein Anruf aus knapp 600 km Entfernung.
Informationsaustausch, Internetrecherche und anschließende Rücksprachen mit der Herzallerliebsten und der Zehnjährigen folgten.
Dann stand die Entscheidung fest:
WIR FAHREN ZU DEN RÄUBERN!

Das Angebot einer Ferienwohnung im "Uplewarder Grashaus" der Familie Räuber überzeugte uns auf Anhieb. Ostfriesland, die Krummhörn und das Wattenmeer waren als  Urlaubsziel 2012 auserkoren.
Jetzt ist gebucht.
Und wir freuen uns schon.
Der Urlaub kann kommen.



beauty is where you find it # 27/12

i see wild things...
...zum Glück aus sicherer Entfernung.
Ob die wohl immer so entspannt schauen?


Noch viel mehr Wildes findet ihr - natürlich - hier im Blog von NIC




Mittwoch, 11. Juli 2012

5. Saarland-Mittelpunkt-Lauf in Habach: Der Countdown läuft!

Es ist schon ein kleines Jubiläum:
Zum fünften Mal bereits startet am kommenden Freitag um 18.00 Uhr der Saarland-Mittelpunkt-Lauf in Habach.
Bei dem Volkslauf, der sich mittlerweile fest im Terminplan vieler Gruppen und Einzelsportler im Saarland etabliert hat, geht es fünf Kilometer rund um den geometrischen Mittelpunkt unseres Bundeslandes - über Straßen und Wege, durch Wald und Feld und vor allem durch eines der schönsten Dörfer des Illtals.


Besonders verlockend für viele Läufer ist das anspruchsvolle Streckenprofil - es geht auf und ab. Nach gemäßigtem Gefälle, bei dem man es durchaus locker angehen lassen kann, fordert manche Steigung doch schon sehr die Überwindung des inneren Schweinehundes.
Aber vielleicht wird gerade deshalb der Saarland-Mittelpunkt-Lauf des SV Habach immer beliebter:
Im vergangenen Jahr wurde mit rund 370 Läuferinnen und Läufern ein neuer Teilnehmerrekord aufgestellt.
Bis eine Stunde vor dem Start könnt Ihr euch noch vor Ort am Waldpark-Stadion des SV Habach für den Lauf anmelden!
Die Teilnahmebedingungen könnt ihr hier nochmals nachlesen.

Eine kleine Diashow vom letzten Jahr findet ihr übrigens hier:  Mittelpunktlauf 2011




Weinreise im big Eppel - der Start in den Italienischen Sommer 2012

Am Mittwoch, dem 18. Juli 2012 findet um 19 Uhr im Rahmen unseres Italienischen Sommers 2012 erneut ein Wein- und Antipasti-Abend unter der Überschrift „Eine Weinreise durch Italien“ statt.
Unsere Gäste erwartet auch dieses Mal im Koßmann-Forum des Big Eppel eine Weinprobe der besonderen Art:
Außergewöhnliche Weine, weiß und rot, ergänzen sich mit ausgesuchten Antipasti - ein sinnliches Erlebnis, das man sich nicht entgehen lassen sollte!


In diesem Jahr konnten wir die exclusive saarländische Weinhandlung Jacopini für eine Zusammenarbeit gewinnen und können somit das hohe Niveau unserer Weine auch in diesem Jahr garantieren.





Der Wein- und Antipastiabend beginnt um 19 Uhr,
der Unkostenbeitrag beträgt 19,00 EURO.

Die Arbeitsgemeinschaft „Italienischer Sommer“, das Deutsch-Italienische Bildungs- und Kulturinstitut (dibk) in Zusammenarbeit mit der CDU Eppelborn, würde sich sehr freuen, wenn auch ihr Lust und Laune hättet, an diesem kurzweiligen Abend dabei zu sein. 

Anmelden könnt ihr Euch noch bis spätestens Montag, den 16. Juli, 12 Uhr mittags.
Entweder per E-Mail unter weinreise@gmx.de oder
unter der Rufnummer (0177) 2804368 
oder ganz einfach via PN an mich über twitter, facebook oder wkw.



Sonntag, 8. Juli 2012

Rote Socken gegen Union 4:2 - der Karlsbergligist FC Hertha Wiesbach präsentierte seine neue Mannschaft

Beim Stadionfest des FC Hertha Wiesbach trafen die beiden Traditionsmannschaften der CDU Saar und der SPD Saar, der FC UNION und die ROTEN SOCKEN aufeinander. 
Jede Mannschaft schaffte drei Tore - und trotzdem hieß das Ergebnis 4:2 für die Roten Socken, nicht zuletzt dank einer sehenswerten Kopfballrückgabe aus den Reihen des FC Union.

Es war ein spannendes Spiel, mit dem der Karlsbergligist FC Hertha Wiesbach die Feierlichkeiten zur offiziellen Einweihung ihres aufgerüsteten Pro-Win-Stadions "Am Wallenborn" eröffnete.
Aus dem politischen Spektrum war zumindest die CDU stark vertreten und verfolgte mit Spannung das muntere Spiel, das Chancen auf beiden Seiten bot. Irgendwie hatten unsere roten Freunde allerdings verpasst, dass ihre Vorzeigemannschaft, die Roten Socken, spielten....
Neben unserem CDU-Fraktionschef im Gemeinderat Berthold Schmitt und dem CDU-Gemeindeverbandsvorsitzenden Michael Hoffmann waren auch der Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion Klaus Meiser und die Staatssekretärin im Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie Gaby Schäfer zu Gast im Pro-Win-Stadion "Am Wallenborn".


Auch in Wiesbach ist es - wie vielerorts im Saarland - eine gute Tradition, Gottes Segen für die neue Spielstätte zu erbitten. So war es selbstverständlich, dass Pfarrer Reuter den neuen Platz und die neue Tribüne einsegnete....

  ...bevor die Hertha Wiesbach ihre Kader für die 1. Mannschaft vorstellte, mit der sie in der  Saison 2012/2013 in der "Karlsberg-Liga Saar", der ehemaligen Saarlandliga, die Meisterschaft anstrebt. Schon jetzt wird deutlich, dass uns auch in der kommenden Saison wieder spannende Lokalderbys zwischen Wiesbach und Eppelborn im Kampf um die Meisterschaft erwarten.










Freitag, 6. Juli 2012

Gelesen: "Der gehetzte Uhrmacher" von Jeffery Deaver

Ein Serienmörder läuft frei herum.
Zwei Menschen hat er bereits umgebracht. 
Und schnell wird klar, dass es nicht bei diesen beiden Toten bleiben wird.
Auf unterschiedliche, aber in jedem Fall beängstigend perfide Art und Weise tötet "der Uhrmacher" seine scheinbar wahllos ausgesuchten Opfer. Und stets hinterlässt er seine Visitenkarte an den Tatorten: Kleine, aber laut tickende Standuhren.
Unerbittlich zählen sie die letzten Sekunden im Leben der wehrlosen und gequälten Opfer herunter und verstärken so deren Panik und Angst bis hin zum letzten Wimpernschlag.
Für das Team um das ungleiche Ermittlerduo Amelia Sachs und Lincoln Rhyme ist der Fall des "Uhrmachers" eine ganz besondere Herausforderung: Ein Wettlauf gegen die Zeit.
Doch zum Glück sind sie nicht allein.


In letzter Zeit hab ich beim Bücherkauf richtig Glück gehabt.
Auch dieser Thriller ist ein echter Knaller. 
Temporeich und spannungsgeladen sorgt er dafür, dass man ihn nicht mehr aus der Hand legen mag. Es ist zwar mein erstes, wird aber garantiert nicht das letzte Buch von Jeffery Deaver sein, das seinen Platz in meinem Regal findet.
Und wie ich beim Buchhändler meines Vertrauens in Erfahrung bringen konnte, gibt es von dem Bestseller-Autor aus Virginia zum Glück noch einiges zu lesen.
Ich bin schon jetzt gespannt wie ein Flitzebogen.

Mein Fazit: 
Lesen!!!! 
Dieses Buch ist ein Muss für Fans des spannungsgeladenen und gut durchdachten Kriminalromans!



Eppelbus-Linie bleibt erhalten!

Der Eppelbus verbindet auch in den nächsten Jahren die kleinen Dörfer unserer Gemeinde mit dem zentralen Ort Eppelborn

Unumstritten ist der Eppelbus nicht.
Vor allem in den großen Gemeindebezirken wird vielfach unterschätzt, wie wertvoll diese Busverbindung gerade für die Dörfer ist, deren Infrastruktur nicht so ausgeprägt ist.

Am Beispiel meines Heimatdorfes Habach lässt sich exemplarisch in bester Weise erklären, worum es geht:
Es gibt in Habach keine Einkaufsmöglichkeiten, es gibt keine Arztpraxis, es gibt keine Apotheke.
Es gibt weder einen Optiker, noch gibt es einen Markt.
Unsere Pfarrkirche ist in Eppelborn, unser Friedhof ist in Eppelborn.
Und das Rathaus?
Natürlich auch in Eppelborn.
Das nächstgelegene Café, das nächste Eiscafé, das nächste Schwimmbad - alles das gibt es im zentralen Gemeindebezirk. Aber eben nicht in Habach.
Auch eine Post, einen Bahnhof oder gar Banken und Sparkassen sucht man in Habach vergebens.
Die Liste ließe sich fortsetzen.
Wer also in den Genuss der Segnungen einer funktionierenden wirtschaftlichen, sozialen und medizinischen Infrastruktur kommen will, braucht in Habach eine Fahr- oder zumindest eine Mitfahrgelegenheit.
Doch gerade ältere Menschen stehen damit vielfach vor einem Problem. 
Vor allem alleinstehende ältere Frauen haben weder Auto noch Führerschein.
Früher brauchte man den auch garnicht - es gab in Habach eine Metzgerei und mehrere Geschäfte. Damit konnte man bereits den Grundbedarf an Dingen des täglichen Bedarfes decken.

Es gab Buslininen, die Habach mit Eppelborn verbanden - man konnte mit dem Sieben- oder Acht-Uhr-Bus fahren, mit dem Zwölf-Uhr-Bus und sogar mit dem Grubenbus.
Man kam mittags und man kam auch abends mit dem Sechs-Uhr-Bus am Abend wieder sicher nach Hause.
Die Busse fahren alle nicht mehr.
Und weil das so ist, deshalb gibt es jetzt den Eppelbus.
Die demografische Entwicklung macht ihn erforderlich.

Doch es gibt noch einen weiteren Grund für den Erhalt des Eppelbusses: 
Mehr als 18.000 Menschen nutzen unsere kommunale Buslinie jedes Jahr - und zwar um ihren Bedarf an Dingen des täglichen Lebens hier bei uns in der Gemeinde zu decken.
Das ist eine Kaufkraftbindung, die Eppelborn dringend auch in Zukunft braucht - eine Kaufkraft in Millionenhöhe.
Wenn diese Kaufkraft erst einmal im Auto sitzt, bleibt sie nicht im Illtal. Dann fährt sie in die großen Märkte nach Lebach, nach Heusweiler oder in die Shopping-Tempel nach Neunkirchen und Saarbrücken.

Bisherige Experimente, die im Ansatz einem sogenannten Anruf-Taxi ähneln, sind in der Vergangenheit fehlgeschlagen. Somit scheint die feste Linie zurzeit die einzig sinnvolle Alternative zu sein.
Deshalb haben unser Habacher Ortsvorsteher Peter Dörr und ich uns mächtig ins Zeug gelegt und für den Eppelbus gekämpft - an unterschiedlichen Fronten innerhalb der CDU-Fraktion, in den Ausschüssen des Gemeinderates und auch über Parteigrenzen hinweg.
Wir sind froh und erleichtert, dass in der letzten Sitzung des Gemeinderates vor der Sommerpause die grundsätzliche Entscheidung für eine Neuausschreibung der Linien des Eppelbusses gefallen ist. Einstimmig!
Damit scheint der Eppelbus zunächst einmal für den Zeitraum von vier Jahren gesichert.
Ein Etappensieg für die Menschen, die nicht mehr so mobil sein können, wie andere.











Donnerstag, 5. Juli 2012

beauty is where you find it # 26/12

Auch wenn erste kompakte Wolkenbänke am Horizont auftauchen - noch ist der Himmel himmelblau.
Geschmückt mit weißen Wolken lässt er kaum erkennen, dass sich in der Ferne Unheil in Form einer Gewitterfront zusammenbraut.

 Mal eben ein Schnappschuss aus dem Fenster, um das festzuhalten, was wir - genaugenommen - diesen Sommer noch viel zu wenig hatten und das heute so wunderbar zum Thema von LUZIA PIMPINELLA passt: i see blue skies!

(Fast) immer strahlend blauen Himmel haben wir übrigens an unserer Eppelborner Pfingstkirmes - auch wenn  wir die Twister vom Archiv-Foto leider nicht mehr zu sehen kriegen.

Mehr vom blauen Himmel findet ihr - natürlich - hier im Blog von NIC.

Gelesen: "Blogging Queen" von Jutta Profijt

Meine Freundinnen (die sich immer wieder gerne ihre Lektüren bei mir ausleihen) wird's freuen:
Schon wieder hab ich einen "Frauenroman" gelesen.
Nein - natürlich wieder keinen dieser weichgespülten Junger-Lord-verliebt-sich-unglücklich-in-Krankenschwester-die-als-Kind-verstoßen-wurde-Romane.
Das wäre dann doch etwas zu viel des Guten ;-)
Was ich mag, sind humorvolle temporeiche Geschichten. Und da hat die sogenannte "Frauenliteratur" sehr viel zu bieten. Auch für männliche Leseratten.

Neben Kerstin Gier ("In Wahrheit wird viel mehr gelogen", "Rubinrot", "Saphirblau", "Smaragdgrün") hat sich mittlerweile auch Jutta Profijt in meine persönliche Erste Autoren-Liga geschrieben.
Bereits ihre spannenden, humorvollen und im wahrsten Sinne des Wortes geistreichen Krimis "Kühlfach 4" und "Im Kühlfach nebenan" hatten mich begeistert.
Mit "Blogging Queen" ist ihr erneut ein Bestseller gelungen; ein Buch, das sich übrigens auch bestens als Sommer- und Urlaubslektüre eignet...

Die Hauptrolle in "Blogging Queen" spielt die 29jährige Lulu. Als Flugbegleiterin kennt sie alle wichtigen und weniger wichtigen Flugzielen in Europa, Asien und Übersee aus den Eff Eff.
Ihre wahre Leidenschaft liegt jedoch woanders: Mode ist ihr Steckenpferd.
Doch alle Versuche eines Berufswechsels scheitern - nicht zuletzt, weil die nicht selten sehr von sich eingenommenen Redaktionssekretärinnen in den Büros der vermeintlich angesagtesten Magazine nicht gerade viel von Seiteneinsteigerinnen halten.
Nachdem eine fiese Mittelohrentzündung Lulu eine Zeitlang quasi an den Boden fesselt und sie vorübergehend nicht fliegen darf, muss sie sich einen neuen Zeitvertreib suchen.
Da passt es ganz gut, dass sich ihre beste Freundin, eine Informatikerin, für mehrere Monate nach Patagonien verabschiedet und sie a) deren Wohnung und Hund hüten und b) ihre neueste Blog-Software testen soll.

Für Lulu, deren Internetnutzung sich bis dato eher auf die Nutzung von Suchmaschinen beschränkte, ist das Bloggen absolutes Neuland - doch schon nach kurzer Zeit findet sie Gefallen daran und startet ihren eigenen Modeblog, den sie Millie's Magazine nennt.
Der einzige Schönheitsfehler: Unter dem Pseudonym Millie bastelt sich die 29jährige eine Vita, die sie als angesagte und prominente Trendscoutin ausweist. Als Flugbegleiterin, die sich begeistert alle ihre Flugziele vor Ort anschaut, besitzt sie einen riesengroßen Fundus an Fotos - auch Schnappschüssen mit Stars und Sternchen.
Der Blog schlägt ein wie eine Bombe. Die Zugriffszahlen explodieren regelrecht. 
Und schnell kommen auch die ersten Neider auf den Plan, aber auch die Yellow Press, Headhunter, Modezaren und eine wachsende Fangemeinde.
Dass dann auch noch auf einem ihrer gebloggten Fotos ein international gesuchter Betrüger zu sehen ist und sie einem - wie sie findet - gutaussehenden Kriminalkommissar einige wichtige Details verschweigt, macht Lulus Leben nicht gerade einfacher....

 "Blogging Queen" hat alles, was ich an Büchern liebe: Humor, Spannung, Tempo und einen interessanten Hintergrund.
Mein Fazit deshalb: LESENSWERT!

Mittwoch, 4. Juli 2012

Pfarrer Matthias Marx zum Dechant ernannt

Matthias Marx, Pfarrer unserer Pfarreiengemeinschaft St. Sebastian Eppelborn und St. Wendalinus Dirmingen, ist neuer Dechant im Dekanat Illingen

Mit Wirkung vom 1. Juli 2012 wurde unser Pastor Matthias Marx vom Trierer Bischof Dr. Stephan Ackermann für die Dauer von sieben Jahren zum Leiter des Dekanates Illingen ernannt - oder wie die Jungs und Mädels vom Weihrauchcafé schreiben:
 "Unser 'Herr Pastor' ist jetzt 'Herr Dechant'."
Zu seinem neuen Wirkungsbereich gehören die katholischen Kirchengemeinden in den Gemeinden Eppelborn, Illingen, Merchweiler und Ottweiler mit insgesamt rund 42.000 Katholiken.

 Im Gespräch mit Pfarrer Matthias Marx (rechts im BIld), der mit Wirkung vom 1. Juli 2012 
zum Dechant unseres Dekanates ernannt wurde. 
Das Foto entstand am Rande des Empfangs für unsere Freunde aus Cochabamba, Bolivien.

Der im Jahre 1980 von Bischof Dr. Bernhard Stein in Trier zum Priester geweihte Seelsorger ist seit dem 24. Februar 1993 Pfarrer unserer Pfarrei St. Sebastian, zu der seit 2002 auch die Kirchen St. Laurentius in Bubach und St. Pius in Calmesweiler gehören.
Seit September des vergangenen Jahres ist Marx auch Pfarrer der Pfarrei St. Wendalinus Dirmingen, die mit unserer Pfarrei eine Pfarreiengemeinschaft bildet.
Als Dechant folgt er Günter Hirschauer nach, der im vergangenen Jahr in den Ruhestand getreten ist.
Ich wünsche Matthias Marx alles Gute und Gottes Segen bei seiner verantwortungsvollen neuen und zusätzlichen Tätigkeit.


Dienstag, 3. Juli 2012

Die Schmaustage 2012 werfen ihre Schatten voraus!

Mittelalter reloaded....

Die Eppelborner Schmaustage werden in diesem Jahr endlich wieder neue Maßstäbe setzen können.
Das scheint sicher.
Im letzten Sommer hatte man zögerlich und halbherzig das Thema "Mittelalter" ausgerufen, es jedoch nicht ernsthaft mit Leben erfüllt. Doch bereits der Versuch lockte erfreulicherweise wieder mehr Besucher auf den Marktplatz als im Jahr zuvor. 
Deshalb fiel mein Blogpost schon damals zwar durchaus kritisch, trotzdem aber schon zurückhaltend positiv aus.
Die Kritik wurde angenommen - und es hat sich was getan:
Nach allem, was ich bisher mitbekomme, werden die Schmaustage 2012 richtig gut organisiert.
Es sollen wieder Schmaustage sein, die ihren Namen verdienen:
Mehr zu schmausen, mehr zu trinken - und vor allem viel mehr "Mittelalter".
Die Teilnehmerliste und die Planung des Festbereichs können sich auf jeden Fall sehen lassen. (Es wäre allerdings noch toller, wenn sich wieder mehr Eppelborner Vereine zu einer Teilnahme entschließen könnten.)


Das Programm ist deutlich bunter und professioneller als im vergangenen Jahr und bietet Attraktionen für die ganze Familie - vom Open-Air-Konzert der Live-Bands Firebirds und Lapsus Project über eine (richtige) Feuer-Show und Schwertkämpfe sowie einen Festzug bis hin zum Abschlussfeuerwerk.

 Foto und Memo vom letzten Jahr. 
Ich bin mir sicher, 2012 wird auch der Festzug deutlich attraktiver - 
oder wie ich damals schrieb:
 bunter, selbstbewusster und aufsehenerregender!

Mehr Infos findet ihr unter: