Freitag, 12. Oktober 2012

Ein Abend der Kompromisse und der weitgehenden Einigkeit im Eppelborner Gemeinderat

Es war schon eine etwas außergewöhnliche Gemeinderatssitzung am gestrigen Abend.
Erstmals führte die neue Bürgermeisterin Birgit Müller-Closset den Vorsitz - und machte dies auch sehr souverän.
Und obwohl die Tagesordnung durchaus einige Knackpunkte enthielt, gelang es den unterschiedlichen Parteien und der Bürgermeisterin gemeinsam, alle Klippen zu umschiffen und ausschließlich entweder einstimmige Beschlüsse oder zumindest Beschlüsse mit überwältigend großer Mehrheit zu fassen.



Über die wichtigsten Themen hatte ich ja bereits im Vorfeld im EppelBlog berichtet, darunter die konsequente Fortsetzung des schon vor Jahren begonnenen Projektes "Modern und bürgernah", die Schaffung von Krippenplätzen in Humes und natürlich über die beiden neuen Mitgliederinnen des Gemeinderates.

Großen Raum nahm erwartungsgemäß die Diskussion um den Bau weiterer Windräder auf dem Großen Elmersberg zwischen Hierscheid, Humes und Dirmingen ein. 
Erfreulicherweise hatte sich bereits der Humeser Ortsrat am vergangenen Montag auf einen Kompromiss geeinigt, der zuvor von der Verwaltungsspitze und dem Investor ausgehandelt wurde.
Statt zwei weiterer Windkraftanlagen wird nur noch eine neue gebaut, in den Nachtstunden und bei bestimmten Wetterlagen, in denen eine verhältnismäßig hohe Belastung der Humeser und Hierscheider Bürger zu erwarten wäre, werden die Anlagen abgeschaltet bzw. gedrosselt.
Hier wurde ein wirklich tragfähiger Kompromiss gefunden, bei dem auch der Investor sehr weit auf die Menschen in den beiden betroffenen Ortsteilen zugekommen ist.

Ein weiterer wichtiger und wegweisender Beschluss wurde gefasst: 
Die Gemeinde Eppelborn arbeitet am Aufbau einer Städtepartnerschaft mit der italienischen Gemeinde Realmonte.
Einstimmig wurde beschlossen, diesen Weg zu beschreiten und - nachdem bereits eine Delegation aus Realmonte bei uns zu Gast war - nun in Zusammenarbeit mit dem Deutsch-Itlaienischen Bildungs- und Kulturinstitut (dibk) und dessen Präsidenten, unserem Ratskollegen Giacomo Santalucia, mit den Vorbereitungen für einen Gegenbesuch zu beginnen.

Im Anschluss an die Ratssitzung feierte Bürgermeisterin Birgit Müller-Closset ihren Einstand - mit Schnittchen und Musik im Foyer des Rathauses.
Sozusagen mit Rock'n Roll im Rathaus ;-)
Eine sympathische kleine Feier, die in ungezwungener Atmosphäre viele gute Gespräche über Parteigrenzen hinweg ermöglichte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.