Mittwoch, 10. Oktober 2012

Saarländer packen die Energiewende an - Modellversuch für einen lokalen Energie-Marktplatz in Saarlouis

Die Energiewende bewegt die Gemüter. Es wird geredet, diskutiert und debattiert. 
Lobbyisten laufen sich die Hacken ab.
Eine Studie nach der anderen wird vorgelegt. 
Studien,  die - je nach eigener Interessenslage - entweder fast panisch vor explodierenden Energiepreisen und zusammenbrechenden Stromnetzen warnen oder beschwichtigend die Erneuerbaren Energien als allein seligmachende Zukunftsoption präsentieren.
Dass in den meisten Fällen nicht die Lösung des Problems im Vordergrund steht, sondern die Verbesserung der eigenen wirtschaftlichen Ausgangsposition, wird oft übersehen.
Selbst die Medienwelt hat schon lange ihre Objektivität verloren.
Vergessen wird: Nur vom Reden wird die Welt nicht besser.


Dabei sieht die Welt im Kleinen schon ganz anders aus:
Es wird angepackt.
Immer mehr Menschen nehmen das Heft des Handelns selber in die Hand.
In Eppelborn ist beispielsweise - ganz aktuell - eine Bürgerenergiegenossenschaft gegründet worden.
Und in Saarlouis wurde gestern ein Projekt vorgestellt, das die Energiewirtschaft revolutionieren könnte:
ein sicheres echtzeitfähiges Smart Metering!

Digitaler Bürgermarktplatz
Internetbasiert wird ein „digitaler Bürgermarktplatz“ entwickelt, über den  erneuerbare Energie intelligent gehandelt, lokal verteilt und genutzt werden kann und auch die erforderlichen persönlichen Daten in einer sicheren IT-Infrastruktur vertrauenswürdig behandelt werden.
Das bedeutet im Klartext:
Der erzeugte Strom - beispielsweise aus den Photovoltaikanlagen der Projektteilnehmer - wird vor Ort bedarfsorientiert verteilt und verbraucht. Eine Einspeisung in das (oft schon jetzt als überlastet bezeichnete) überregionale Stromnetz ist nicht mehr unbedingt erforderlich. 
Überschüssiger Strom wird einfach an den Nachbarn verkauft, der ihn gerade braucht.
Das senkt die Kosten und bringt die sogenannte Energiewende einen Riesenschritt nach vorne.
Erneut sind es regional verankerte Stadtwerke, die die Innovation gemeinsam mit starken Partnern aus Wissenschaft und Forschung vorantreiben - und dafür völlig zu Recht auch einen Innovationspreis erhalten haben.


Photovoltaik auf immer mehr Dächern: 
Der direkte Verbrauch vor Ort macht Solarenergie erst so richtig rentabel. 
Intelligente Steuerungssysteme machen es möglich!

Die PeerEnergyCloud
Der Name des Projekts lautet „PeerEnergyCloud“: Die Stadtwerke Saarlouis haben sich dafür mit Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft und privaten Haushalten zusammengetan. 
Gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) arbeiten das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Saarbrücken, das Karlsruher Institut für Technologie (KIT), AGT Germany, die SEEBURGER AG und die Stadtwerke Saarlouis exemplarisch an einem virtuellen Energiemarktplatz für Stromkunden in Saarlouis, der zudem noch um Mehrwertdienste ergänzt werden soll.

Auch für Eppelborn interessant?
Dass schon jetzt bereits über 100 weitere Stadtwerke Interesse an dem Projekt angemeldet haben, ist vor diesem Hintergrund keine Überraschung. Der Trend zu Rekommunalisierung eben kommt zunehmend in Schwung.
Auch für unsere Gemeinde, für die Gemeindewerke Eppelborn und vielleicht sogar für die BEE eG dürfte dieses Projekt von erheblichem Interesse sein.
Mehr über das Projekt erfahren Sie unter
http://www.peerenergycloud.de/


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.