Montag, 17. Dezember 2012

CDU Habach fordert eine Eppelbus-Haltestelle am Haus Hubwald

So richtig erklären kann uns das bisher niemand, warum Haus Hubwald nicht an den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) angebunden ist.
Haus Hubwald ist nicht nur der größte Arbeitgeber in unserer Gemeinde, mit über 200 Bewohnern ist die Einrichtung fast selbst schon ein kleiner Ortsteil unserer Gemeinde.
Und trotzdem gibt es dort keine Bushaltestelle. Selbst der Eppelbus fährt bisher nicht dorthin.


Der EppelBus ist nach wie vor eine wichtige innerörtliche Verbindungslinie. 
In der vergangenen Woche hat der Eppelborner Gemeinderat einmütig beschlossen, dass unsere kommunale Buslinie auch in den kommenden Jahren bis 2017 auf der Strecke Eppelborn - Macherbach - Bubach-Calmesweiler - Habach - Wiesbach eingesetzt wird. 
Die Kosten dafür belaufen sich auf rund 84.000 Euro im Jahr. 
   Haus Hubwald in Habach ist bislang nicht an das Streckennetz angeschlossen.

Dass der Eppelbus nach Macherbach fährt, das mit kaum mehr als 200 Einwohnern unser kleinstes Dorf in der Gemeinde ist, mag sicherlich gut und richtig sein. Aber dann sollte er auch den kleinen Abstecher zum Haus Hubwald machen können.
Das fordern wir Christdemokraten in Habach.
Bisher wiegelt die Gemeindeverwaltung noch ab. Es gebe keinen Platz zum Wenden heißt es. Ein dünnes Argument.
Mit wenig Aufwand ließe sich Abhilfe schaffen: Bund und Land würden eine Baumaßnahme mit satten 75 Prozent der Kosten bezuschussen.
Aus diesem Grund hat die CDU Habach den Bau eines kleinen Buswendeplatzes am Haus Hubwald ganz weit oben auf ihre Prioritätenliste gesetzt.
Nun liegt der Ball bei der Verwaltung.
Die Bürgerinnen und Bürger von Habach und die Bewohner von Haus Hubwald warten gespannt darauf, ob sich im kommenden Jahr etwas tut.

Kommentare:

  1. Und das fällt euch engagierten Christdemokraten erst jetzt auf? Jetzt ist es natürlich ein Versäumnis der neuen Bürgermeisterin? Ja ich weiß, das wurde hier so nicht geschrieben. Warum in Himmels Namen rauft ihr euch nicht endlich mal zusammen und kämpft (ohne mit eurem Parteibuch in der Hand wedelnd) für eine Sache. Wird es ein besseres Projekt, wenn sich die CDU (oder SPD, ...) dafür einsetzt? Ich würde lieber lesen: Bürgerinnen und Bürger aus Habach haben sich parteiübergreifend engagiert....aber das ist, glaube ich zumindest, nicht unbedingt die Zielsetzung dieses Blogs (zugegeben, mein subjektiver Eindruck bei vielen Berichten auf dieser Seite). Trotzdem wünsche ich allen Beteiligten gutes Gelingen bei dem Vorhaben und wünsche ebenso noch eine schöne Vorweihnachtszeit.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. An welcher Stelle genau wird unsere neue Bürgermeisterin kritisiert?
      Und warum sollte ich schreiben, jemand anderes würde sich für ein Projekt einsetzen, wenn die Idee und die Forderung aus meinem CDU-Ortsverband kommt?
      Wir haben nun mal eine repräsentative Demokratie - und da gehören Parteien dazu. Ich sehe im Übrigen nicht den geringsten Nachholbedarf - denn für eine gute Sache kämpfe ich selbstverständlich auch gerne mit anderen zusammen. Besuchen Sie doch einfach mal eine Gemeinderatssitzung: Sie wären sicherlich überrascht, wieviele Punkte einstimmig oder zumindest parteiübergreifend mit großen Mehrheiten beschlossen werden.
      Außerdem:
      Natürlich sind viele Berichte in diesem Blog subjektiv.
      Ich schreibe eben was ich denke.
      Unter darunter steht auch mein Name.
      Ganz selbstverständlich.
      Ich wünsche auch Ihnen - und natürlich allen Lesern meines Blogs - eine schöne Vorweihnachtszeit!

      Löschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.