Freitag, 21. Dezember 2012

Müllabfuhr in Eppelborn: Die Grundgebühr wird gesenkt.

Eine Erfolgsstory setzt sich fort!
Wenn man von einer Sache überzeugt ist, sollte man sich nicht aufhalten lassen.
Zu einem Zeitpunkt, als viele noch die Müllverwiegung verteufelten und vor zugemüllten Wäldern warnten, haben wir Eppelborner Christdemokraten trotzdem den mutigen Schritt gewagt:
Wir haben uns im Bereich der Müll- und Wertstoffsammlung vom Entsorgungsverband Saar (EVS) getrennt, unseren eigenen Abfallzweckverband (AFZE) gegründet und die Müllabfuhr selbst in die Hand genommen. 
Unsere Freunde aus der SPD waren damals allerdings noch gegen die Müllverwiegung und sprachen von einem "Diktat der Mehrheitsfraktion").

Aber (und das macht Hoffnung für weitere Projekte) auch die Sozialdemokraten stehen mittlerweile hinter dem gut funktionierenden Entsorgungskonzept in unserer Gemeinde Eppelborn - nicht zuletzt, weil unser CDU-Fraktionschef Berthold Schmitt tatsächlich Recht behalten hat und wir Eppelborner bares Geld sparen.
Seit 2006 wird also nun der Hausmüll beim Einsammeln gewogen.
Die negativen Prophezeiungen sind nicht eingetreten.
Aber
die positiven Ergebnisse  - die können sich wirlich sehen lassen:


  • Es wurde mehr Gebührengerechtigkeit erreicht
  •  Die Müllmengen sind mehr als halbiert worden, weil Wertstoffe besser getrennt werden
  • Die Gebühren für den Durchschnittshaushalt wurden signifikant gesenkt

  • Die erfolgreiche Vermarktung von Wertstoffen wie z.B. Papier, Pappe und Karton durch den AFZE hilft, die Gebühren stabil zu halten
  • Fast alle Eppelborner profitieren von diesem Konzept

Die Tatsache, dass wir im kommenden Jahr die Grundgebühr für die Restmüll-Tonnen aufgrund der hohen Überschüsse aus der Papiersammlung und satte 17 Prozent (!) senken können, zeigt eindrucksvoll, dass auch die Einführung der Blauen Tonne die richtige Entscheidung war.
Alleine die Überschüsse aus der Vermarktung des gesammmelten Altpapiers summierten sich 2011 auf die stolze Summe von rund 42.800 € - Überschüsse, die wir durch die Senkung der Grundgebühr nun an die Bürgerinnen und Bürger unserer Gemeinde zurückgeben!

Die Grundgebühr sinkt um 17 Prozent!
Seit der Gründung des Abfallzweckverbands Eppelborn (AFZE) bin ich Mitglied der Verbandsversammlung.
Von Beginn an war ich vom Gelingen dieses Projektes überzeugt, habe viel Überzeugungsarbeit geleistet
und mich getraut, vielen meiner Freunde und Bekannten Gebührenstabilität zu versprechen.
Zwar ist die Grundgebühr von zunächst 3,20 für die 120-Liter-Restmülltonne von zunächst 3,20 € (2006) auf 4,80 € (2012) gestiegen - und trotzdem liegen wir insgesamt weit unter den Gebühren des EVS.
Mit der aktuellen Gebührensenkung um 17% auf 4,00 € im Monat ab dem Jahr 2013 setzen wir erneut ein Zeichen.  Gleiches gilt natürlich auch für die 240-Liter-Tonne, deren Grundgebühr wir ebenfalls um 17% von 9,10 € nun auf 7,50 € senken.
Noch stabiler präsentieren sich die weiteren Gebühren. So ist beispielsweise die Gewichtsgebühr für Asche ebenso seit 2006 stabil wie auch die Gebühr für die Sperrmüllabfuhr.

Der Wertstoffhof in Lebach, der wie man auf dem Foto sieht, auch von uns Christdemokraten gerne genutzt wird, wurde bisher als Teil unseres Entsorgungskonzept gemeinsam von den Abfallzweckverbänden Lebach und Eppelborn betrieben. 
Durch eine Vereinbarung mit dem EVS können nun auch hier Kosten optimiert werden.

Das Märchen von der kostenlosen Sperrmüllabfuhr erneut als Ammenmärchen entlarvt
Alle Jahre wieder taucht irgendwo die Forderung auf, einmal oder mehrmals im Jahr den Sperrmüll "kostenlos" zu entsorgen - wohlwissend, dass es das Attribut "kostenlos" in diesem Zusammenhang garnicht geben kann.
Auch bei der angeblich "kostenlosen" Abholung von Sperrmüll entstehen Kosten für das Personal, für die Fahrzeuge und natürlich für die eigentliche Entsorgung beim EVS.
Sie würden bloß anders verteilt.
Derjenige, der gerade seinen Keller, seinen Speicher oder seine Garage entrümpelt, müsste die Kosten nicht alleine übernehmen. Zugegeben.
Die Gebühren würden auf die Grundgebühr umgelegt, die dann für alle steigen müsste.
Konsequenterweise wurde ein entsprechender Antrag der Linken in der vergangenen Woche parteiübergreifend vom Rest des Gemeinderates abgelehnt.
Was jedoch bleibt ist das Wissen:
In der Gemeinde Eppelborn sind die Abfallgebühren günstiger als anderswo.
Davon hat jeder was. 
Und das ist gut so. 

 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.