Donnerstag, 17. Januar 2013

Chancengerechtigkeit für kommunale Kulturangebote!

CDU/FDP-Fraktionsgemeinschaft im Eppelborner Gemeinderat fordert Beteiligung des Landkreises an den Unterhaltungskosten des big Eppel
Ein weiteres Mal spendiert der Landkreis Neunkirchen in diesem Jahr der Stadt Neunkirchen einen satten Zuschuss in Höhe von 150.000 Euro für die Gasgebläsehalle, den neuen Event-Ort der ehemaligen Hüttenstadt – und stößt damit bei den Eppelborner Christdemokraten auf harsche Kritik:
„Die Zuschüsse haben die Chancengerechtigkeit im Kulturangebot der kreisangehörigen Kommunen zerstört“ klagt Berthold Schmitt, Vorsitzender der CDU/FDP-Fraktionsgemeinschaft im Eppelborner Gemeinderat. „Wir haben nun die völlig absurde Situation, dass wir Eppelborner über die Kreisumlage eine im Kulturangebot mit dem big Eppel konkurrierende Halle finanzieren.“ 
 

Wenn der Landkreis schon Kulturförderung durch Bau- und Unterhaltungszuschüsse betreibe, dann solle diese Unterstützung entweder auch den anderen Kommunen im Kreis gelten oder sie müsse unterbleiben, so Schmitt.




CDU/FDP-Fraktionsgemeinschaft hat reagiert und aus Gründen der Fairness im kommunalen Wettbewerb und der Chancengerechtigkeit einen Antrag in den Eppelborner Gemeinderat eingebracht, in dem auch für den big Eppel die Solidarität des Landkreises eingefordert wird: 
„Die Gemeindeverwaltung wird beauftragt, beim Landkreis Neunkirchen eine jährliche Bezuschussung zur baulichen Unterhaltung des
Kultur- und Kongresszentrums big Eppel in Höhe von 8.900 Euro (dies entspricht 10 % der Bauunterhaltungskosten) zu beantragen.“


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.