Donnerstag, 10. Oktober 2013

Zeit für mehr Bürgerfreundlichkeit: Die mobile Verwaltung auf dem Weg zu Ihnen!

Neue technische Möglichkeiten bieten neue Chancen. Auch in unserer Gemeinde. 
Gerade vor dem Hintergrund des demografischen Wandels müssen diese Chancen aber auch genutzt werden. 
Da Impulse von der Rathausspitze in diesem Punkt bislang nahezu völlig ausblieben, sind erneut wir Christdemokraten gefragt. Wir haben nun beantragt, auch in unserer Gemeinde endlich die Weichen für eine mobile Verwaltung zu stellen.  Damit zeigt sich erneut, wer der politische Motor  im Herzen des Illtals ist.
Den Original-Antrag können Sie hier nachlesen.

Schnell und unbürokratisch
Wenn es Ihnen also nicht gut gehen sollte, wenn Sie krank oder nicht mehr mobil sind:
Ein Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung könnte zu Ihnen nach Hause kommen und alles würde schnell unbürokratisch erledigt.

Egal ob Sie einen neuen Ausweis benötigen, ob sie beglaubigte Dokumente brauchen, ob polizeiliche Führungszeugnisse beantragt werden müssen oder ob eine Meldebescheinigung erforderlich ist: das alles und noch viel mehr wäre mit dem MOBILEN BÜRGERKOFFER und mit einem MOBILEN BÜRGERSERVICE problemlos möglich.
Fast ausnahmslos alle Dienstleistungen, die bisher nur im Rathaus möglich waren, könnten damit auch vor Ort in unseren Dörfern erledigt werden.

Natürlich wäre dieser Service keineswegs exklusiv nur für Senioren. Auch wenn Sie beispielsweise mit viel Gips nach einem Skiunfall im Krankenhaus liegen und dabei doch ganz dringend etwas im Rathaus zu erledigen hätten: 

Eine fortschrittliche Verwaltung kommt zu Ihnen.
Dank der heutigen Kommunikationstechnik sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eines Mobilen Rathauses in der Lage, eine Vielzahl von Verwaltungsleistungen in einer persönlichen Atmosphäre direkt vor Ort und unabhängig von den üblichen Öffnungszeiten vollständig zu erbringen.
Auch feste Termine in Seniorenheimen, in Einrichtungen für Betreutes Wohnen oder beispielsweise auch im Haus Hubwald in Habach wären keine Herausforderung mehr.

In vielen Städten und Kommunen in Deutschland haben sich mobile Bürgerdienste bewährt. Eine steigende Zahl von Kommunen bietet ihren Bürgerinnen und Bürgern dieses Angebot.
Bereits 2010 hat Rheinland-Pfalz ein Pilotprojekt gestartet und 15 Gemeinden mit einem Mobilen Bürgerkoffer ausgestattet. Nach Presseberichten liegt der Kostenpunkt für einen derartigen Ausstattungskoffer bzw. Trolley zwischen 7.000 EUR und 9.000 EUR.
Wenn man berücksichtigt, wofür selbst in unserer Gemeinde manchmal richtig viel Geld ausgegeben werden soll: An dem Preis darf eine rundum gute Initiative nicht scheitern.


Mehr über einen Mobilen Bürgerservice können sie hier erfahren:




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.