Samstag, 24. Mai 2014

Liebe Dirminger SPD. Was soll das?

Liebe Dirminger Sozis.
Habt ihr wirklich solche Angst, vielleicht ein paar Stimmen zu verlieren, dass euch wirklich jedes Mittel recht ist?
Ich weiß: 
Dass Berthold Schmitt und ich in unseren Blogs seit einiger Zeit die Eppelborner Kommunalpolitik ein Stück weit transparenter machen, stört euch.
Und dass wir uns, ebenso wie Thomas Bost und seine CDU  im Ortsteil Dirmingen, in unseren Veröffentlichungen stets darum bemühen, sachlich und offen zu argumentieren, passt euch erst recht nicht.
Doch was ihr jetzt macht, ist garantiert die falsche Antwort.


Lügen, Halbwahrheiten, Polemik und Unterstellungen haben allesamt ganz kurze Beine - denn nach diesem Sonntag sollen wir im Eppelborner Gemeinderat wieder alle zusammenarbeiten.

Wie aber soll das gehen, nach dem Flublatt, das ihr gerade verteilt und nach dem Internetartikel, den man auf eurer Webseite lesen kann???
Ich befürchte, ihr habt noch nicht geschnallt, dass der Wind längst anders weht.
Habt ihr denn nicht gemerkt, wie gut mittelerweile alle Parteien außer euch im Gemeinderat zum Wohle unserer Gemeinde zusammenarbeiten und wie sehr ihr Dirminger SPD'ler die Sozialdemokratie gerade isoliert?

Ich weiß nicht, was euch umtreibt, mit derart viel Schaum vor dem Mund Politik zu machen und ich frage mich, wer den ganzen Mist den ihr quasi einen Tag vor der Wahl fabriziert habt, ernsthaft glauben soll.

Wer soll euch glauben, dass eine Kindertagesstätte für 2,5 Millionen Euro (konservativ gerechnet) leichter zu realisieren sei, als ein Umbau für 1,3 Millionen?
Und warum sagt ihr nicht mal den Bürgerinnen und Bürgern, wieviel Geld denn eigentlich für alle Investitionen in der gesamten Gemeinde zur Verfügung stehen?
Ihr wisst schon, dass es bei der Finanzierung des Kita-Ausbaus Obergrenzen gibt, die wir vermutlich bereits mit dem Umbau am Rothenberg ausschöpfen?
Und dass jeder Euro darüber aus der Gemeindekasse kommen muss?
Ich frage euch: Wo soll denn das Geld herkommen?
Und warum habt ihr bei euren SPD-Minister Ulrich Commercon noch bislang noch nicht einmal einen einzigen Cent loseisen können?

Und außerdem:
Wann und wo hat die CDU behauptet, die Dirminger SPD sei unmündig?

An welcher Stelle steht in eurem Pamphlet, dass die Bürgermeisterin dem Gemeinderat nicht zuletzt auf euren Druck hin Unterlagen vorenthalten hat?
Warum sagt ihr nicht ehrlich, woram die eine bestimmte Sitzung des Gemeinderates im letzten Jahr wirklich gescheitert ist?
Fragen über Fragen.


Ihr redet von Respekt, ihr redet von Fairness.
Und dabei lasst gerade ihr jeden Rest davon vermissen.
Das ist schade.
Stattdessen bleibt ihr den Menschen alle Antworten schuldig, wollt den Dirmingern gar einreden, dass alle anderen außer euch ihnen nur schaden wollten.
So aber macht man keine Politik.
Dieses Spiel ist viel zu durchsichtig.

Doch das macht die Unterschiede nur umso deutlicher.
Wir Christdemokraten wissen, dass nicht wir das Herz unserer Dörfer sind.
Das Herz unserer Dörfer sind die Menschen, die Vereine, die vielen Ehrenamtlichen und deren großes Engagement.

Nein - wir sind nicht das Herz unserer Gemeinde.
Aber wir haben unsere Gemeinde im Herzen, wir haben unsere Dörfer im Herzen.
Und ich glaube, dass das als Antrieb weit mehr wert ist, als jegliches sinnloses und überzogenenes parteipolitisches Geplänkel.









Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.