Donnerstag, 11. Juni 2015

Neuer Landrat - neue Chance: CDU schickt Tobias Hans ins Rennen

Die alte Landrätin schmeißt das Handtuch: Nach relativ kurzer Amtszeit verlässt sie das Ottweiler Landratsamt und strebt nach höherem. Na ja - zumindest jedenfalls nach höherem Gehalt. Mehr Verantwortung und mehr Gestaltungsspielräume werden sie in ihrem neuen Amt als Sparkassen-Präsidentin vermutlich nicht erwarten. Es setzt eben jeder seine Prioritäten anders. 
Für unseren Landkreis aber ist das garantiert nicht schlecht. Denn die CDU schickt einen richtig guten Mann ins Rennen.


Tobias Hans (2. von rechts) war in diesem Jahr Gastredner
beim traditionellen Heringsessen der CDU in Habach.
Mit einer eindrucksvollen Rede ging er auf aktuelle politische
Herausforderungen und zeigte, dass es nicht darauf ankommt, wer
besser auf den politischen Gegner draufhauen kann, sondern wer
die besseren Lösungen und Ideen anbietet.
Tobias Hans, CDU-Kreisvorsitzender und parlamentarischer Geschäftsführer der CDU-Landtagsfraktion ist bereits vom Kreisvorstand nominiert. Da er innerhalb seiner Partei sehr großes Ansehen genießt, kann man davon ausgehen, dass auch die bevorstehende Kandidatenaufstellung nur noch Formsache sein dürfte.

Für den Landkreis bietet sich damit überraschend schnell eine sehr gute Chance, denn es gilt, kräftig anzupacken. 
Baustellen jedenfalls gibt es mehr als genug.
Über die Kreisumlage und deren Entwicklung, die die Kommunen im Landkreis an den Rand des Ruins bringt, habe ich ja bereits in meinem Blog berichtet. Seit Jahren kennt diese unnatürliche Belastung unseres Gemeindehaushalts nur noch eine Richtung: Steil nach oben!
Alle Sparbemühungen der letzten Jahre wurden jeweils mit einem Federstrich aus Ottweiler zunichte gemacht.


Aber es gibt noch viel mehr zu tun: Regionalmarketing findet im Landkreis Neunkirchen bislang nämlich nahezu garnicht statt. Außer der Entwicklung eines nichtssagenden Logos (damit kennen wir uns ja in Eppelborn leider auch schon bestens aus) hat sich in den Jahren auf diesem Gebiet gerade mal überhaupt nix getan.
Ähnlich sieht es bei der Wirtschaftsförderung aus. Die Gemeinden werden allein gelassen.
Konzertierte Aktion? Fehlanzeige!
Auch auf dem Gebiet der Digitalisierung tut sich erstaunlich wenig. Dabei hätte schon ein Blick ins kleine Dörfchen Münchwies (dort wo Tobias Hans herkommt) genügt: Großes beginnt nämlich immer im Kleinen.
Und da hat sich in Münchwies unter kräftiger Mithilfe von Tobias Hans und seiner örtlichen CDU einiges getan - ein Hoffnungsschimmer auch für unsere Bestrebungen, schnelles Internet in unser ländlich geprägtes Illtal zu bringen.

Liebe Leser(-innen) des EppelBlogs:
Ihr merkt: Ich setze große Hoffnungen in Tobias Hans.
Warum ich das tue?
Weil ich ihn kenne.
Und vor allem, weil ich weiß, das Tobias es kann.
Er wäre ein guter Landrat. Ein Gewinn für unsere gesamte Region.

Lasst es uns gemeinsam anpacken!



Kommentare:

  1. Landrat? Nein Danke!
    Das Saarland braucht diese Mittelebene nicht. Zuständigkeiten zu den Kommunen bzw zu den Ministerien.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ob das Saarland diese Verwaltungsebene braucht oder nicht, steht im Moment garnicht zur Debatte. Derzeit gibt es sie und es kann sie auch garnicht nicht geben, weil sie nunmal im Grundgesetz festgeschrieben ist.
      Jetzt - und daran solltest du als verantwortungsbewusster Bürger unbedingt denken - geht es nur darum, wer neuer Landrat wird.
      Und da ist für mich ein einziges Argument ausschlaggebend: Wer wäre der beste Landrat für unsere Gemeinde und den ländlichen Raum unserer Region insgesamt.
      Für mich ist die Antwort klar: TOBIAS HANS.
      Die CDU in unserer Gemeinde hat sich bereits klar für Tobias ausgesprochen. In allen Ortsteilen. Wir unterstützen unseren Kandidaten mit aller Kraft.
      Dass sich für den Mitbewerber jedoch im Gegensatz dazu nach meinem Kenntnisstand noch kein einziger SPD-Ortsverein in unserer Gemeinde ausgesprochen hat, spricht meiner Meinung nach Bände....

      Löschen