Donnerstag, 22. Oktober 2015

Frisch gelesen: "Einen Scheiß muss ich" von Tommy Jaud

Höchste literarische Ansprüchen kann das neue Buch von Tommy Jaud sicherlich nicht erfüllen. Aber das ist auch wohl kaum beabsichtigt. Da ich aber Sarkasmus und trockenen Humor mag, hat Sean Brummels Ratgeber "Einen Scheiß muss ich" mich trotzdem gleich schon beim Einstieg überzeugt. 

Die USA sind das Land der Ratgeber. Für alles und jeden gibt es Ratgeber. Die Beratungsindustrie brummt. Ob Ernährung, Gesundheit, Geld, Erfolg, Fitness und was nicht sonst noch alles: Ratgeber, wohin man blickt. Eine Welle, die lange schon auch schon zu uns herübergeschwappt ist. Für jede Lebenslage gibt es Tipps, was zu tun ist; was Mann oder Frau tun muss.
Fasziniert und genervt zugleich hat der Bestseller-Autor Tommy Jaud diesen Trend des maßlosen Müssens beobachtet und entschieden, nun auch einen Ratgeber herauszubringen. Einen gnadenlos ironischen, sarkastischen Ratgeber.


Jaud bedient sich in seinem neuen Buch einer selbst geschaffenen Kunstfigur, des US-Amerikaners Sean Brummel, dessen fiktiver Bestseller "Do Whatever the Fuck You Want" jetzt auf Deutsch als Buch und Hörbuch erschienen ist: "Einen Scheiß muss ich" - aus dem Amerikanischen erfunden von Tommy Jaud. 

Jaud selbst sagt über seine Protagonisten: "Womöglich fragen Sie sich, wer zum Teufel dieser Sean Brummel eigentlich ist. Das ist eine sehr gute Frage. Die bessere ist allerdings, wer dieser Sean Brummel einmal war: einer der unglücklichsten Menschen der amerikanischen Westküste.
Brummel war verheiratet, hatte einen Job bei einer US-Kette für Unterhaltungselektronik und verdiente jämmerliche 29.000 Dollar im Jahr. Nach seinem Feierabend wurde er von seiner Frau Trisha nur mit gedünstetem Gemüse bekocht - Fleisch: Fehlanzeige!"
Dann kam der Augenblick, der für Brummel alles veränderte. Er nahm in bester Bierlaune "versehentlich" auf einem Fest ein Fass Bier mit - und taumelte genau vor eine Polizeistreife. Die Handschellen klickten und Brummel wurde verhaftet. Die Kaution wurde auf lächerliche 100 Dollar festgesetzt - das Problem: Er hatte nur 99 Dollar 60 bei sich - und seine Liebste weigerte sich, die fehlenden 40 Cent vorbeizubringen. Also musste Brummel die Nacht über im Knast bleiben.
Er rüttelte am Gitter, rief dem Police Office zu, das er nicht bleiben könne, weil er noch so viel tun müsse. Die Anwort war deutlich - und sorgte letztlich für eine komplette Kehrtwendung in Sean Brummels Leben: "Ich sag dir jetzt mal, was du musst, 40 Cent: Einen Scheiß musst du!""

Alles ist so beschrieben, das man(n) durchaus gleich mitten in der Geschichte, mitten in Sean Brummels (oder Tommy Jauds) neuem Leitfaden für ein besseres Leben drin ist. Treffend, zielsicher und ganz im Stile eines modernen Ratgebers.
Das Herrliche dabei: Die Frage, ob man allem, was dieses Werk empfiehlt, auch folgen muss, wird durch den Buchtitel bereits wunderbar abschließend beantwortet. 
Ein einziger Satz: Und der bringt es auf den Punkt: Einen Scheiß muss ich.



Jauds neuestes Machwerk ist witzig und leicht zu lesen. Ob's letztlich dem Leser / jeder Leserin gefällt, ist sicherlich eine völlig individuelle Frage.
In jedem Fall enthält es viele, durchaus nachvollziehbare Argumente, die sich insbesondere auch in der Diskussion mit ambitionierten Gesundheits- und Fitnessmissionarinnen und -missionaren erfolgreich anwenden lassen.

Das Buch ist bei Fischer Paperback erschienen, umfasst 320 Seiten und ist für 16,99 € im Buchhandel erhältlich.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.