Dienstag, 3. November 2015

Fehlen uns die Wohlfühl-Orte? Welche Geschäfte braucht Eppelborn?

Damit das Zentrum einer Gemeinde, die "City", anziehend wirkt und ein attraktives Maß an Lebensqualität bieten kann, braucht es Wohlfühl-Orte. Orte, die Besucher anlocken, sie zum Verweilen einladen. In Eppelborn beispielsweise übt das Eiscafé Venezia der Familie Muci, zentral am Marktplatz, eine solche Funktion in bester Weise aus. Vor allem in den Sommermonaten schafft es das Eiscafé, den Platz zumindest zum Teil zu beleben. Verstecken muss sich Eppelborn  keineswegs, denn Branchenmix und Angebot sind insgesamt gar nicht schlecht. Verbesserungsbedarf gibt es trotzdem.


Insgesamt wirkt die Fläche, trotz schönem Ambiente mit Bäumen,
einem Brunnen, Bänken und zwei Spielgeräten für Kleinkinder,
irgendwie unmöbliert. Das Eiscafé Venezia ist da schonmal
ein Lichtblick. In den Sommermonaten belebt es den Platz.
Man muss kein Stadtplaner sein, um zu erkennen, dass bei der Ansiedlung des Gewerbes rund um den Marktplatz und den verkehrsberuhigten Bereich in der Straße "Am Markt" ein wenig die steuernde Hand fehlte. Banken und Dienstleister, wie beispielsweise ein Orthopäde und eine Physiotherapie-Praxis, sind in dem Kernbereich sehr präsent, die Gastronomie jedoch wirkt ein wenig, wie in die Ecke gedrängt. 
Es gibt zu viele Leerstände, aber es gibt auch Lichtblicke.


Kleine Magnete in diesem Bereich sind vor allem Optik Saar, aber auch beispielsweise die Friseure wie z.B. der Salon Haartiste Antoniette Coppola und Hair & Beauty Sapkur, in deren Salons sich die Kundinnen und Kunden ebenso wie im Kosmetikinstitut Creativ Cosmetic wohlfühlen können. Das alteingessenene Schuhhaus Backes ist zumindest gut sortiert, auch die Konditorei Café Rech und das mittlerweile etwas geschrumpfte Modehaus Mertens sind sicherlich ebenfalls  kleine Wohlfühlorte. 



Kirchplatz und Europa-Platz - noch immer ein lebendiger Ortskern

Dass am Kirchplatz ein Leerstand wiederbelebt wurde und sich dort nun mit "Zersägt und verfilzt" ein kleiner, aber gut sortierter Laden mit Geschenkartikeln und Wohnaccessoires befindet, ist ein Lichtblick. Auch dieses Geschäft könnte sich zu einem kleinen Wohlfühlort entwickeln. Gerade in den Bereichen Kirchplatz und Europa-Platz, gibt es ohnehin einige beliebte und - verhältnismäßig - gut frequentierte Geschäfte.  
Am Kirchplatz sind das unter anderem die Villa Moda,  das Fotostudio Blende 8, die Metzgerei Müller, das Haarstudio Günter Schmitt und Juwelier & Optik Resch.
Houy Mode und pur jeans & fashion, die Parfümerie CB, Juwelier LEA, die Sebastians-Apotheke, Wäschehaus Sauer, Tabak & more, Blumen Spatzl, das Reisebüro Bon Voyage, Orthopädie Schuhtechnik Bost, KiK und ALDI sind die Einkaufsmagnete am Europa-Platz.
  Der Kernbereich entlang der B10 ist, was den Einzelhandel betrifft, noch sehr stabil. Erst vor kurzem hat beispielsweise auch "Der Schuh" dort neu eröffnet, ein Laden für Automobilzubehör wurde durch das Sanitätshaus Borisch ersetzt.  Es gibt also noch immer Menschen, die den Einzelhandel in Eppelborn stärken. Das freut mich sehr.
Doch was fehlt noch im zentralen Ort unserer Gemeinde? Was benötigen wir zur Sicherung einer Grundversorgung? Welche Geschäfte brauchen wir unbedingt noch, damit wir mit unserer "City" zufrieden sind, damit wir uns in Eppelborn wohlfühlen?


Was fehlt denn noch in Eppelborn?

Man könnte glauben, Frauen tummeln sich am liebsten in Schuhgeschäften und Männer sind im Elektronikladen ganz in ihrem Element? Doch weit gefehlt: Am wohlsten fühlen sich beide Geschlechter nämlich in der Buchhandlung.
Das ergab eine Umfrage unter 5.000 Deutschen ab 14 Jahren.  Gefragt nach den drei Geschäften in der Innenstadt mit der schönsten Atmosphäre, nannten 74,3 Prozent der Befragten die Buchhandlung, für knapp zwei Drittel davon ist sie sogar der Top-Ort. Auf Platz 2 folgt der Blumenladen (45,3 Prozent), dann das Bekleidungsgeschäft (45,2 Prozent). Bei Männern (71,4 Prozent) ist die Buchhandlung fast genauso beliebt wie bei Frauen (77,0 Prozent).
(Quelle: vorsichtbuch,de)


Einen Blumenladen hat Eppelborn, Schuhgeschäfte auch. 

Und Bekleidung kann man gleich in mehreren Geschäften kaufen.
Eppelborn hat aber keine Buchhandlung mehr. Das ist gerade auch für mich als "Leseratte" und Literatur-Fan sehr bedauerlich. Ein Drogerie-Markt - sicherlich nicht unbedingt ein Wohlfühlort, aber bedeutend für unsere Grundversorgung - fehlt auch. Das sind zwei Segmente, die ich mir wünschen würde. 


Was meint ihr, liebe Leserinnen und Leser? 
Was fehlt noch?
Welche Geschäfte brauchen wir in Eppelborn? 
Was muss hinzu? Was muss attraktiver werden?
Was wünscht Ihr euch?
Kommentiert, diskutiert. 
Hier im Blog, auf Facebook und gerne auch im real life.
Ich freue mich auf eine Diskussion, die uns vielleicht ein Stück nach vorne bringt!

Kommentare:

  1. ich finde ein " NKD ", " Rossmann " oder sonst ein Drogeriemarkt wäre schön. Ein Büchergeschäft sowieso . Dass ein Sanitätshaus ( Borisch ) jetzt auch in Eppelborn ist , find ich gerade für unsere älteren Menschen super . Nur müsste alles etwas näher " zusammen rücken " also alles zentraler am Europa platz und Marktplatz zu einem Platz verbinden mit etwas mehr grünfläche, vielleicht eine kleine Parkähnliche Oase

    AntwortenLöschen
  2. Thomas Birkenwälder4. November 2015 um 10:50

    Ein Drogeriemarkt fehlt. Eindeutig. Meine Freundin muss immer wieder nach Heusweiler und Lebach fahren, wenn sie einen dm oder Rossmann finden will.
    Wenn ich dann noch höre und lese, dass ALDI und LIDL Eppelborn verlassen wollen, weil die Bürgermeisterin und die SPD verhindern, dass sie größere Geschäftsgebäude bauen können, kann ich nur den Kopf schütteln. Auch wenn du hier die vorhandenen Geschäfte zu Recht herausstellst, lieber Alwin, bei dem was in Illingen und Heusweiler geboten wird und was Lebach Stück für Stück aufgebaut hat, kann Eppelborn doch schon jetzt nicht mehr mithalten.
    Ein Lichtblick ist nicht das, was es derzeit in Eppelborn gibt - ein Lichtblick ist, dass mit dir wenigstens einer sich mal um das Thema "Einkaufen in Eppelborn" kümmert.
    Am besten schmeißt ihr die Bürgermeisterin raus und du übernimmst den Laden!!!!!

    AntwortenLöschen
  3. In Eppelborn fehlt - abgesehen der bereits genannten Segmente meiner Meinung nach ein Spielplatz in zentraler Lage! Gut erreichbar und so attraktiv dass man als Eltern auch zwischendurch mit den Kindern beim einkaufen dort verweilen möchte. Der Marktplatz mit den 2 Schaukeltieren kann man wirklich nicht als Wohlfühlort für Kinder definieren denn dies ist nur für eine begrenzte Altersstufe nutzbar. Ich wohne zentral in Eppelborn und wenn ich auf einen Spielplatz will muss ich doch immer mit dem Auto fahren oder den Rehabuggy meines Sohnes irgend einen Berg rauf schieben. Es würde Eppelborn Zentral beleben und es auch für Geschäfte attraktiver machen.

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Herr Theobald,
    scönen interessanten Beitrag den sie da posten, zu dem ich bestimmt was beitragen kann.Mein Name ist Ralf Hermann und meine Frau und ich betreiben einen Drogeriemarkt in Eigenregie in Püttlingen. Die Probleme die Sie beschreiben sind die gleichen wie bei uns und die gleichen die jede Innenstadtlage in der ganzen Republik hat. Doch wie kann man dem entgegenwirken?? Die großen Ketten von denen man immer wieder spricht, interessieren die Innenstadtlage nicht!! Sie werden keine Drogeriemarktkette dazu bewegen können einen Markt in der Innenstadtlage eines Ortes Ihrer oder unserer Größe zu etablieren. Hier zählt die grüne Wiese, Umsatz, Frequenz, Größe. Diese Erfahrung mussten wir in Püttlingen auch machen. Eine große Show das wir eine Drogerie wieder bekämen ist krachend gescheitert. Was dafür noch spricht ist der Bericht der SZ vom 24.10.2015 über die weitere Expansion der DM-Kette. Weitere Flächenexpansion ist nicht mehr geplant. Also wird Eure Innenstadt weiter ausbluten wenn sich nicht private Initiativen auftun. Und hier fehlt die Akzeptanz der Bevölkerung der man wieder bewusst machen muss, das wenn was passieren soll, der typische Einzelhandel sich niemals im Preiskampf mit den Ketten messen löassen kann!!! Aber was will man?? Eine Innenstadt durch die man läuft ,nur in schwarze,dunkle Löcher schaut oder,mit Folie abgeklebte Scheiben sich anschaut oder eine freundliche nette kleine Innenstadt mit hellen Lichtern und leben?? Auch gerne mal herausstellen was der Einzelhändler denn tut? Machen die Ketten mit bei verkaufsoffenen Sonntagen? Festivitäten jeglicher Art durch den Gewerbeverein? Weihnachtsbeleuchtung im Ort? Sponsoring von Vereinen in der Region? Soziales Engagement in Vereinen usw.Keine dieser Fragen kann mit ja beantwortet werden. Sollte uns das nicht ein paar Cent mehr wert sein?? Die Antwort : Bei 70% NEIN!!! Und so wurden die Weichen gestellt, grüne Wiese, Preisdumping, keine Beratung, Anonymität.... DAS ist es was die Leute haben, eigentlich nicht wollen und doch durch die Preisschiene akzeptieren.Einen Vergleich mit Lebach oder Heusweiler hinkt demnach den war jemand mal wirklich in LEBACH oder in HEUSWEILER..... alles was dort ist ist auf der grünen Wiese!!! Innenstadt.... mausetot...Wir haben uns entschlossen einen Drogeriemartkt zu eröffnen und können aus eigener Erfahrung berichten wie schwer es ist trotz angeblicher keiner Konkurrenz im Ort. Baustellen wirken sich in direkter Weise auf die Kundenfrequenz aus, jegliche Veränderung der Infrastruktur ist unmittelbar zu spüren... das passiert auf der Wiese nicht!Und auch wir müssen Allianzen schliessen um nicht unterzugehen den Als Einzelkämpfer wird kein Einzelhändler mehr lange überleben. Gerne lade ich Sie ein sich unseren Markt anzuschauen, auf 300QM in der Innenstadt von Püttlingen, wobei die Kollegen der SPD Fraktion schon mal hier waren.... also, CiRa-Ihre Drogerie, Pickardstrasse 7 ; 66346 Püttlingen oder auf Facebook.
    Mit freundlichen Grüßen
    Ralf Herrmann

    AntwortenLöschen