Mittwoch, 3. August 2016

Altes Bauernhaus wird abgerissen - die Arbeiten haben bereits begonnen!

Wo Neues entstehen soll, muss nicht selten etwas Altes weichen. In diesem Fall ist es ein altes Bauernhaus, das abgerissen wird. Der Heusweilerer Bürgermeister höchstpersönlich führte die Baggerschaufel und startete die Abrissarbeiten.


Dort wo heute noch ein altehrwürdiger Bauernhof seine letzten Tage fristet, wird bald eine der modernsten Feuerwehrhauptwachen unseres Landes entstehen. Gleich drei Löschbezirke unserer Nachbargemeinde Heusweiler fusionieren und finden im Ortsteil Hirtel ein neues, zentrales Zuhause.
Bürgermeister Thomas Redelberger (CDU) saß am Steuer des großen Baggers, um selbst die Abrissarbeiten einzuleiten. Gekonnt griff er mit der Baggerschaufel in das Dach des angebauten Schuppens und riss beherzt die ersten Wände ein.

Rund 3,4 Millionen Euro werden letztlich in den Neubau der Feuwerwache inklusive des Grunderwerbs und der Baunebenkosten investiert. Innenminister Klaus Bouillon überreichte vor Ort einen Zuschussbescheid in Höhe von 1,25  Millionen Euro. Die Zusammenlegung der drei Löschbezirke schlägt ein neues Kapitel der Sicherheitspolitik in Heusweiler auf. Zentral, effektiv und effizient. Ein Vorbild für andere Kommunen.



Die Gemeinden Illingen und Überherrn gehen den gleichen Weg wie Heusweiler - und so konnten sich die Bürgermeister Dr. Armin König und Bernd Gillo (beide CDU) ebenfalls über einen Förderbescheid von Klaus Bouillon freuen. In einer seiner bekannt kurzen Ansprachen brachte Innenminister Bouillon auf den Punkt, womit sich die drei Gemeinden Zuschüsse von insgesamt 3,75 Millionen Euro verdient haben:
"Wer was macht und wer was schafft, wird auch unterstützt. Wer nichts macht und keine Ideen hat, kann auch keine Zuschüsse bekommen.".


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.