Donnerstag, 29. Dezember 2016

Nein - der Kunstrasenplatz in Humes ist kein Zankapfel!

Dass der Sportplatz im Eppelborner Gemeindebezirk Humes nicht mehr bespielbar ist und dringend saniert werden muss, ist unumstritten.
Dass Sportminister Klaus Bouillon bereits vor mehr als einem Jahr auf Initiative des CDU Gemeindeverbandes Eppelborn und insbesondere auch des CDU-Fraktionsvorsitzenden im Saarländischen Landtag Tobias Hans Zuschüsse zugesagt hat und zu seinem Wort steht, ist unumstritten. Das hat Tobias Hans am Rande des Adventsmarktes in Humes noch einmal bestätigt.
Dass der Gemeinderat auf Antrag der CDU-Fraktion im Gemeinderat Eppelborn bereits im Nachtragshaushalt 2016 die notwendigen Mittel bereitgestellt hat, ist nachprüfbar und somit ebenfalls unumstritten.
Es wird also mitnichten um den Kunstrasenplatz gezankt.
Nur darüber, warum alles so lange dauert. 

Ob die Verwaltungsspitze der Gemeinde Eppelborn "untätig" war oder nicht, spielt jedoch zunächst einmal nur eine untergeordnete Rolle, die wir zu einem späteren Zeitpunkt sicherlich noch sehr ernsthaft diskutieren müssen und auch diskutieren werden.
Zunächst ist nun wichtig ist, dass sich endlich etwas tut. Denn dass bereits viel zu viel Zeit verstrichen ist, dürfte genau so unstrittig sein, wie alles andere (siehe oben)!
Es ist wichtig, dass dem SV Humes geholfen wird. Der Verein braucht die Unterstützung der Gemeinde, damit die lange zugesagten Mittel endlich fließen können! 
(Noch einmal zum Mitschreiben: Rund eine Viertelmillion Euro würde in Humes investiert, zu der die Gemeinde allerhöchstens 50.000 Euro beitragen müsste).

Das Verschieben des Schwarzen Peters an ehrenamtlich engagierte Menschen in unserer Gemeinde, wie es nun in einer Stellungnahme der Verwaltungsspitze der Gemeinde Eppelborn in der Saarbrücker Zeitung schon wieder ganz offen betrieben wird, führt jedenfalls nicht zum Ziel und sollte von einer souverän geführten Verwaltung auch tunlichst unterlassen werden.
Statt sich mühsam Argumente für Gegendarstellungen und Antithesen auszudenken, sollte sich die Verwaltungsspitze lieber an die Seite der Vereine in der Gemeinde Eppelborn stellen und ihre Zeit und Energie daran setzen, diese zu unterstützen. 

Ich rufe die Verwaltungsspitze auf, sich partnerschaftlich an die Seite des SV Humes zu stellen und gemeinsam mit dem Vorstand des Vereines die notwendigen Formalien endlich zeitnah über die Bühne zu bringen. Modern und Bürgernah. Das geht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.