Freitag, 26. Mai 2017

Bloß die Gebühren anzuheben, reicht nicht. Eppelborn braucht ein neues Wochenmarkt-Konzept!

In seiner letzten Sitzung hat der Eppelborner Gemeinderat auf Wunsch der Rathausspitze erneut an der Gebührenschraube gedreht. Dieses Mal ging es um die Gebühren für die Nutzung öffentlicher Flächen - zum Beispiel die Dorfplätze und den Marktplatz Eppelborn. Auch wir Christdemokraten haben trotz großer Bedenken mitgestimmt, nicht zuletzt wegen des hohen finanziellen Gesamtdefizits der Gemeinde. Wir erwarten aber, dass nun nicht bloß wieder abkassiert wird, sondern die Verwaltungsspitze endlich mit der Arbeit an einem längst überfälligen neuen Konzept für den Eppelborner Wochenmarkt beginnt.


Der dienstägliche Wochenmarkt in Eppelborn hat in den vergangenen Jahren schleichend immer mehr an Attraktivität verloren. Die Besucherzahlen und auch die Umsätze der Markthändler gingen massiv zurück. Viele Kunden schlendern lediglich noch aus Gewohnheit über den Markt.
Die Verwaltung ließ sich nun im Gemeinderat die Erhöhung der Marktstandgebühren von 1,20 Euro auf 1,50 Euro pro laufenden Meter Marktstand absegnen. Für den Oster-, Pfingst- und Weihnachtswochenmarkt stiegen die Gebühren je laufenden Meter Marktstand von 1,50 Euro auf 2.00 Euro.
Weil immer weniger Markthändler ihre Stände auf dem Eppelborner Wochenmarkt aufbauten, muss das Defizit durch höhere Gebühren ausgeglichen werden. Bloße Gebührenerhöhungen ohne dass Bemühen um eine Verbesserung der Situation sorgen jedoch nur dafür, dass noch weniger Anbieter zu uns kommen und der Wochenmarkt noch trauriger aussieht.

Die CDU in der Gemeinde Eppelborn wird dieses Thema deshalb auf die Tagesordnung der nächsten Sitzung des Gemeinderates bringen.

Ich persönlich kann mir vorstellen, dass wir versuchen, einen Abendmarkt zu etablieren, einen Markt, der beispielsweise an jedem Dienstag oder Mittwoch in den Monaten Mai bis Oktober in der Zeit von 16 bis 21 Uhr den Eppelborner Ortskern belebt.
Wenn es gelingt, einen attraktiven Frische- und Spezialitätenmarkt aufzubauen, könnte dieser durchaus zum Probieren und Verweilen animieren. Eine richtig runde Sache würde es, wenn sich auch der Einzelhandel einem solchen Konzept anschließt, die Geschäfte länger auflässt oder sich an Marktständen beteiligt. Eppelborn ist die am zentralsten gelegene Gemeinde im Saarland. Ich bin mir sicher, wenn wir hochwertige, besondere Erlebnisse bieten, können wir auch wieder die Menschen zu uns locken.

Abendmärkte haben sich bereits selbst in einigen kleineren Kommunen deutschlandweit erfolgreich etabliert, weil sie auch dem geänderten Freizeit- und Einkaufsverhalten insbesondere von Berufstätigen entgegenkommen. Auch bei dieser Gruppe gibt es das traditionelle Marktbedürfnis, eben die Mischung aus frischen Lebensmitteln aus der Region bis hin zum Markttratsch. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.