Mittwoch, 28. März 2018

Die Geliebte von Karl Marx im Bauernhaus Habach

Das SR Fernsehen hat einen Film über Lenchen Demuth gedreht, die Haushälterin und Geliebte von Karl Marx.
Als zeitgenössische Kulisse für die Produktion diente unter anderem das Bauernhaus Habach, das der Stiftung Kulturgut der Gemeinde Eppelborn gehört.
Schade, dass das in einem großen Bericht über die SR-Produktion und die Hintergründe in der heutigen Ausgabe der Saarbrücker Zeitung keine Erwähnung findet.
Grund genug, um im EppelBlog mal ein wenig genauer hinzuschauen.


Am 5. Mai dieses Jahres würde Karl Marx seinen 200. Geburtstag feiern.
Wenn er denn nicht vorher gestorben wäre.
Lebendig ist er trotzdem - denn war eine der herausragendsten Personen des 19. Jahrhunderts.
Während sich nun vielfach der Fokus der Öffentlichkeit und auch der Medien auf Marx selber richten, beleuchtet der Saarländische Rundfunk stattdessen eine Person, die für den Menschen Marx sehr wichtig war: seine Haushälterin und Geliebte Helena "Lenchen" Demuth, die im Jahre 1820 in St. Wendel das Licht der Welt erblickte. Zunächst im Hause von Karl Marx' Schwiegermutter in Trier bedienstet, folgte sie schließlich als Dienstmädchen Karl und Jenny Marx zunächst nach Brüssel, Köln und Paris und begleitete sie schließlich auchin Exil nach England, wo sie schließlich im Haushalt von Friedrich Engels in London 1890 siebzigjährig verstarb.

Als Kulisse für das Leben und Werken von Lenchen Demuth, die von der bekannten saarländischen Schauspielerin Alice Hoffmann gespielt wird, nutzte der Saarländische Rundfunk unter anderem die "gute Stube" des Bauernhauses Habach.
Das historische Gebäude wurde vor Jahrzehnten auf Intiative der CDU Habach, des damaligen Ortsvorstehers Emil Brill und des damaligen Bürgermeisters Fritz-Hermann Lutz vor dem Zerfall und dem Abriss gerettet und originalgetreu restauriert.




Heute ist das denkmalgeschützte Bauernhaus weit über die Grenzen unserer Gemeinde hinaus bekannt und lockt unter anderem durch seine künstlerischen Ausstellungen fast das ganze Jahr über Besucher aus nah und fern.Vor allem die Vorsitzende der Stiftung Kulturgut Marliese Weber sowie die engagierten Verwaltungsmitarbeiter Anneliese Wark und Aloysius Scholtes sorgen tatkräftig dafür, dass das Haus ein solcher Publikumsmagnet ist.
Herzlichen Dank für dieses überaus bemerkenswerte Engagement!

Hier können Sie nachlesen, was die SZ heute über Lenchen Demuth und die Dreharbeiten des SR schreibt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.