Montag, 28. März 2011

Der Wahlsonntag. Näher hinschauen lohnt.


In Baden-Württemberg und in Rheinland-Pfalz wurde gestern gewählt.
Das Ergebnis: Die Grünen haben gewonnen.
Herzlichen Glückwunsch!

Eine andere Partei feiert auch, als hätte sie gewonnen.
Hat sie aber nicht.
Die SPD ist der eigentliche Verlierer dieser Wahl. 
Bloß merkt sie es nicht.

In Rheinland-Pfalz hat König Kurt kräftig einen auf den Deckel bekommen und muss sich auf die Suche nach einem Koalitionspartner machen. Das können für ihn nur die Grünen sein - die mit 15,4 Prozent der Stimmen allerdings selbstbewusst genug sein dürfen, sich ihren Partner selbst auszusuchen.
Ob das letztendlich die Sozialdemokratie sein wird, ist längst noch nicht so ausgemacht, wie es beispielsweise die Saarbrücker Zeitung heute aussehen lässt.
Fakt ist:  In Rheinland-Pfalz ist die Trendwende geschafft. 
Beck ist angezählt. Seine Zeit läuft ab.
Julia Klöckner hat die CDU auf Schlagdistanz herangeführt.
Deshalb auch hier: Herzlichen Glückwunsch!

Und in Baden-Württemberg? 
Da hat die SPD - als Oppositionspartei - nochmal über 2 Prozent verloren. 
Der Niedergang der Sozialdemokratie im Ländle geht weiter.
Und als ob das Ergebnis an sich nicht schon demütigend genug wäre: 
Sie müssen jetzt als Juniorpartner und Mehrheitsbeschaffer für die Grünen herhalten.
Sie werden sich unter einem Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann (Bündnis90/Grüne) einordnen müssen, welcher in Wirklichkeit der Christdemokratie näher steht, als ihnen.
In Baden-Württemberg war Kretschmann - und das sage ich auch als überzeugter Schwarzer ganz offen - der sympathischere Kandidat.
Auch im Vergleich zu Stefan Mappus.

Aber Kretschmanns Glück gründet sich auch auf dem Unglück anderer. Das lässt sich nicht leugnen.

Für die CDU ist die Niederlage in einem Stammland sehr schmerzlich, mit 39 Prozent bleibt sie jedoch die mit großem Abstand stärkste Fraktion im Landtag.
Und hat jetzt die Chance, sich in der Oppositionsrolle zu erneuern.
In fünf Jahren werden die Karten neu gemischt.
Mein Respekt gilt trotz allem Stefan Mappus.
Er hat sich engagiert. Für sein Land.
Seine Niederlage ist nicht selbst verschuldet - und trotzdem sagt er "Ich trage die Verantwortung. Und zwar voll und ganz."
Das sagt Beck nicht...

Ich wage einmal den Ausblick: 
Die Grünen könnten sich in BaWü möglicherweise - wenn sich Kretschmann als fähiger MP erweist - bei der nächsten Wahl auf hohem Niveau etablieren. Das wird dann erneut auf Kosten der SPD gehen.
Und die CDU wird - sofern sie sich als lern- und erneuerungsfähig erweist - auch wieder zulegen.
Warten wir ab, wie es dann aussehen wird. 

P.S.: 
Gut für unser Land ist auf jeden Fall die Tatsache, dass Extreme von Rechts und Links bei dieser Wahl dort gelandet sind, wo sie hingehören.
Wo das ist, ist mir egal. Hauptsache nicht im Landtag.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.