Freitag, 14. Dezember 2018

CDU Eppelborn startet mit "Fleischkäsfreitag" in ein neues Format politischer Kommunikation

"Eppelborner Fleischkäsfreitag" heißt das neue Veranstaltungsformat, mit dem der CDU-Gemeindeverband Eppelborn bereits am 4. Januar 2019 in das neue Jahr starten wird. Alwin Theobald, Vorsitzender des Gemeindeverbandes, stellt die neue Veranstaltungsreihe vor: "Unser Ziel ist eine persönliche, eine bodenständige politische Kommunikation. Bürgerinnen und Bürger stärken sich mit einem typisch saarländischen Fleischkäsweck und nutzen den lockeren Rahmen, um mit kompetenten Gesprächspartnern aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft aktuelle politische Herausforderungen, aber auch das politische Tagesgeschehen zu diskutieren."

Der  "1. Eppelborner Fleischkäsfreitag" findet am 4. Januar 2019 um 18.30 Uhr im Bürgerhaus Habach statt und bildet somit gleichzeitig auch den Rahmen für einen Neujahrsempfang des CDU-Gemeindeverbandes.
Der Fraktionsvorsitzende im Gemeinderat Dr. Andreas Feld  betont: "Ich freue mich, dass wir für die Auftaktveranstaltung unserer neuen Veranstaltungsreihe den Landtagsabgeordneten und CDA-Landesvorsitzenden Marc Speicher gewinnen konnten."  Der Sprecher für Arbeit, Industriepolitik und Energiepolitik der CDU-Landtagsfraktion sei derzeit einer gefragtesten Landespolitiker, so Feld. 

Nicht nur wegen des massiven Stellenabbaus im Ford-Werk Saarlouis und beim Abgasanlagenhersteller Eberspächer in Neunkirchen sowie den dramatischen Ereignissen und rund um die Neue Halberg Guss stehe das Saarland in diesen Politikbereichen vor enormen neuen Herausforderungen. Trotzdem kämen am Fleischkäsfreitag aber auch lokale Themen nicht zu kurz. "Wir stehen zu allen Fragen Rede und Antwort und diskutieren gerne auch mit unseren Gästen, was sich hinter unserem neuen Hashtag "Anpacken für unser Eppelborn" alles verbirgt", ergänzt Alwin Theobald.


Zum Auftakt der Veranstaltungsreihe werde zwar nun jahreszeitbedingt eine Halle genutzt, in der wärmeren Jahreszeit aber solle der "Fleischkäsfreitag" überwiegend an der freien Luft stattfinden: 
"So sind wir ungebunden und können vor Ort überall in unseren Dörfern mit den Menschen zusammenkommen", erläutert Alwin Theobald. 
"Das persönliche Gespräch ist für uns als CDU unersetzlich. Auch im Zeitalter der Digitalisierung baut man das Vertrauen, das die Politik, das vor allem aber auch die Demokratie heute mehr denn je wieder brauchen, in erster Linie in persönlichen Gesprächen auf." 
Ein Fleischkäsweck und eine Flasche Bier hätten dabei auch schon in früheren Zeiten die Kontaktaufnahme erleichtert, so Theobald über die Idee des "Fleischkäsfreitag", der ursprünglich auf eine Initiative aus dem CDU-Ortsverband Dirmingen zurückgeht.


Mittwoch, 5. Dezember 2018

Radweg von Eppelborn nach Lebach: CDU-Gemeinderatsfraktion begrüßt Planung entlang der B269

Die CDU-Fraktion im Eppelborner Gemeinderat begrüßt den angekündigten Bau des Radweges entlang der B269 zwischen dem Eppelborner Gemeindebezirk Bubach und der Stadt Lebach. "Der angekündigte Bau des Radwegs ist eine gute Nachricht für alle Radfahrer. Ich bin mir sicher, dass der Alltagsradverkehr auf dieser Strecke zunehmen wird, wenn der Radweg gebaut wird", erklärt der Fraktionsvorsitzende Dr. Andreas Feld, der auf die derzeit "gefährliche Gesamtsituation" für die Radverkehrsteilnehmer entlang des stark befahrenen Teilstücks der B269 aufmerksam macht.
Dass nun ernsthafte Gespräche der Stadt Lebach, der Gemeinde Eppelborn und des Landesbetriebs für Straßenbau (LfS) begonnen hätten, sei ein gutes Signal.


Bislang nutzen Fahrradfahrer, wie unser aktuelles Foto zeigt, die Mehrzweckstreifen der stark befahrenen Bundesstraße B269 in Richtung Lebach. Künftig soll der bereits bestehende Weg unterhalb der Böschung (rechts im Bild) bis nach Lebach weitergeführt und somit für den Alltagsradverkehr nutzbar gemacht werden. 
Die beiden Gemeinderatsmitglieder Alwin Theobald und Berthold Schmitt machten sich vor Ort ein Bild von dem geplanten Projekt. 

CDU-Gemeinderatsmitglied Alwin Theobald MdL regt an, dass die beiden Kommunen und der Landesbetrieb noch einen Plan B ins Auge fassten, falls das aktuelle Vorhaben aus Gründen des Naturschutzes nicht zu realisieren sei: "Ein Radweg wäre sicherlich auch auf der anderen Seite der Bundesstraße auf dem Unterhaltungsweg der Deutschen Bahn denkbar, dort sogar kreuzungsfrei bis Lebach", so Theobald, der früher selbst beim LfS beschäftigt war. In beiden Fällen verliefen die Radwege dann unterhalb der Straßenböschung. Das sei gleichermaßen eine Verbesserung gegenüber der derzeitigen Situation. 

Die CDU-Gemeinderatsfraktion fordert zudem, dass der bereits in der Radwegeplanung vorgesehene kombinierte Geh- und Radweg zwischen Habach und Eiweiler entlang der L301 ebenso zeitnah in Angriff genommen werden soll. Alwin Theobald: "Auch zwischen Wiesbach und Humes sowie zwischen Eppelborn und Hierscheid wären Rad- und Gehwege mehr als wünschenswert."
Interkommunal bleibe darüberhinaus nach wie vor eine durchgängige Radverbindung durch das Illtal entlang der Bahnlinie von Illingen bis Bubach ein Fernziel, das sich positiv mit dem weiterhin stetig wachsenden Rad- und Wandertourismus im Saarland verknüpfen ließe.

CDU für barrierefreien Aufgang zur Schule und zur Schulturnhalle in Wiesbach

Die CDU Wiesbach setzt sich dafür ein, den Aufgang von der Wiesbachhalle zur Grundschule und zur Schulturnhalle barrierefrei umzugestalten. 


Wie Adrian Bost, Vorsitzender der CDU Wiesbach, bei einem Ortstermin am vergangenen Wochenende darlegte, gebe es keinen barrierefreien Zugang zu allen Wiesbacher Schulgebäuden. In der heutigen Zeit sei eine solche Situation nicht mehr akzeptabel. Die CDU werde von daher den Antrag in den Ortsrat einbringen, den Aufgang von der Wiesbachhalle zur Schule barrierefrei zu gestalten.

Rita Woll-Bost Ortstermin an der Wiesbachhalle. Die CDU Wiesbach setzt sich für eine barrierfreie Gestaltung des Aufgangs von der Wiesbachhalle zu den Schulgebäuden ein.

Unterstützung findet dieses Anliegen auch durch die CDU Fraktion im Eppelborner Gemeinderat. Deren Vorsitzender, Dr. Andreas Feld, führte aus, dass er auch schon mehrfach von Wiesbacher Bürgern gebeten worden sei, sich für einen barrierefreien Umbau dieses Aufganges zu verwenden. „Es ist gut, dass die CDU Wiesbach in dieser Angelegenheit nun die Initiative ergriffen hat.“, so Dr. Feld abschließend.