Mittwoch, 2. Januar 2013

Rekordjahr 2012: Plus 45 Prozent! Deutschland erzeugt Solarstrom für 8 Millionen Haushalte! Trend 2013: Stromspeicher

Berlin (ots) -  Deutschland setzt weiterhin Maßstäbe bei der Solarstrom-Erzeugung und
treibt damit die Energiewende voran: Die rund 1,3 Millionen Solarstromanlagen in Deutschland deckten 2012 nach Informationen des Bundesverbandes Solarwirtschaft (BSW-Solar) rechnerisch den Jahresstromverbrauch von acht Millionen Haushalten - ein Plus gegenüber dem Vorjahr von etwa 45 Prozent.


"Deutschland erntet jetzt die Früchte seiner Anstrengungen bei der Solartechnik. Ihr Anteil an der Stromversorgung hat sich in nur drei Jahren vervierfacht. Gleichzeitig hat sich der Preis neuer Solarstromanlagen halbiert,"  erläutert Carsten Körnig, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Solarwirtschaft.


Trend 2013: Effiziente Stromspeicherung
Für 2013 sieht der Branchenverband neue Trends auf die Solartechnik zukommen: 
"Wir erwarten den verstärkten Einsatz von Batteriespeichern und modernen Energiemanagementsystemen. 
Solarstrom selbst zu erzeugen und selbst zu nutzen wird immer attraktiver. 
Der absolute Trend 2013 ist der eigene Stromspeicher, mit dem sich Solarenergie zeitversetzt nutzen und die Abhängigkeit vom Stromversorger weiter reduzieren lässt. Erfreulicher Nebeneffekt für die Energiewende:
Dadurch ist weniger Netzausbau erforderlich", so Körnig.

Energie aus eigener Ernte ist günstiger!
Strom kann in Deutschland inzwischen deutlich günstiger aus der eigenen Solarstromanlage erzeugt, als vom Stromversorger bezogen werden.  Mit inzwischen erreichten Erzeugungskosten von nur noch 15-18 Cent je Kilowattstunde wird der Eigenverbrauch von Solarstrom vom eigenen Dach für immer mehr Privathaushalte und Gewerbebetriebe auch wirtschaftlich attraktiv. 
Zum Vergleich: Die Stromtarife für Bürger liegen inzwischen bei rund 25 Cent je Kilowattstunde und dürften weiter steigen.


Immer mehr Bürger in Energiegenossenschaften: 
Die Menschen nehmen die Energiewende selbst in die Hand
Der BSW-Solar e.V. sieht einen weiteren erfreulichen Trend: Vielen Bürgern geht die Energiewende zu langsam. 
Sie nehmen diese mit der Installation einer Solaranlage bzw. über eine Beteiligung an einer
Energiegenossenschaft oder einem Solarfonds kurzerhand selbst in die Hand.

Auch bei Stadtwerken registriert der Verband ein gesteigertes Interesse an der Solarenergie.
Auch in Eppelborn wird dieser Trend eindrucksvoll bestätigt:
Bereits im Januar 2013 wird die BürgerEnergie Eppelborn eG, unsere Energiegenossenschaft im Illtal, die Grenze von 100 Genossenschaftsmitgliedern überschreiten.
BEE-Vorstand Alwin Theobald: 
"Bis zum Jahresende 2013 wollen wir die Mitgliederzahl erneut auf dann über 200 verdoppeln." 
Mit dem Solarpark Bubach und einer Beteilung am Windrad Elmersberg 2 werde die BEE eG in diesem Jahr gemeinsam mit möglichst vielen Bürgerinnen und Bürgern zwei große Zukunftsenergieprojekte vor Ort in Eppelborn realisieren, so Theobald. 
"Das Ziel einer energieautarken Gemeinde ist auch mein ganz persönliches Zukunftsziel für meine Heimatgemeinde!"
 



Die Photovoltaik deckt übrigens in Deutschland derzeit rund fünf Prozent des Strombedarfs. Bis 2020 strebt der BSW-Solar einen Ausbau des Solaranteils am Strom-Mix auf mindestens 10 Prozent, bis 2030 auf mindestens 20 Prozent an.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.