Montag, 10. November 2014

Bleiben WASGAU, ALDI und LIDL auf Dauer in Eppelborn???

Die CDU Eppelborn hat am Wochenende im Rahmen einer Flugblattaktion ein heißes Thema erneut angepackt:


Wie geht es weiter mit dem Einkaufsstandort Eppelborn? Bleiben WASGAU, ALDI und LIDL auf Dauer in unserer Gemeinde?

Diese Frage beschäftigt in der Tat in diesen Tagen die Bürgerinnen und Bürger von Eppelborn. Die Geschäftswelt hat sich in den vergangenen Jahrzehnten fundamental geändert, bisher konnte die Gemeinde Eppelborn jedoch noch immer mithalten. 
Die CDU hat mit den anderen politischen Kräften immer in Fragen der Ortskernsanierung, der Ansiedlung von Märkten und Discountern zusammen gestanden und erreicht, dass die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Eppelborn stets möglichst optimal mit den Waren des täglichen Bedarfs versorgt wurden und werden.
Wenn auch noch nicht alles perfekt ist - es wurde trotzdem viel erreicht. Ein weiterer Stillstand, wie er nun seit einiger Zeit festzustellen ist, wäre jedoch ein fataler Rückschritt.

Tatsache ist: 
Große Märkte wie WASGAU, ALDI und LIDL dehnen ihre Angebotspalette immer mehr aus. Damit verhalten sie sich natürlich marktgerecht, sie müssen der Nachfrage folgen, sie müssen attraktiv bleiben. Und Attraktivität braucht Platz.
Wo sie diese Möglichkeiten nicht mehr haben, wo sie sich nicht mehr entsprechend entwickeln können und ihr Sortiment nicht mehr voll dem Kunden anbieten können, suchen sie sich neue Standorte, nach Möglichkeit bleiben sie in derselben Gemeinde. 
Sind entsprechende Standorte jedoch nicht vorhanden, wird der Markt einfach geschlossen.

Die Eppelborner Christdemokraten sagen in aller Deutlichkeit: 
"Die CDU setzt sich mit allen Mitteln dafür ein, dass unsere Märkte mittel- und langfristig erhalten werden – und damit das Angebot für unsere Bürgerinnen und Bürger auch in Zukunft besteht und Kaufkraft in unserer Gemeinde gehalten werden kann." 
Wir müssen uns auch in Zukunft noch mit den Waren des täglichen Bedarfs in unseer eigenen Gemeinde versorgen können.
Dass das bisherige Leerstandsmanagement der Gemeinde mit einem eigenen Wirtschaftsförderer bislang in diesem Zusammenhang kläglich gescheitert ist, wie die Eppelborner CDU in ihrem Flugblatt ebenfalls zu Recht feststellt, ist  mehr als bedauerlich.  

Um so erfreulicher hingegen ist es, dass in Eppelborn tatsächlich ein Investor bereit ist, in einen alternativen Standort auf dem Gelände hinter der Bildhauerei Pink zu investieren, um dort zwei Märkte anzusiedeln und somit eine ganz wichtige Standortalternative zu schaffen. Für die dann freiwerdenden Gebäude liegen dem Investor bereits Anfragen von Drogeriefachmärkten vor – etwas das in unserer Gemeinde seit der Schließung der St.-Martini-Drogerie im Herzen Eppelborns sowie der Schlecker-Märkte dringend benötigt wird!
Zusätzliche Leerstände würden somit garnicht erst entstehen - im Gegenteil! 
Unsere Gemeinde würde wieder an Attraktivität gewinnen!
Damit dies gelingen kann, müssen aber endlich die Karten auf den Tisch. Die Zeit taktischer Spielchen muss ein Ende haben. Es wird Zeit, dass sich in Eppelborn endlich wieder etwas tut!
Fakt ist: Die Bürgermeisterin hat im Wahlkampf versprochen, „Neue Wege zu gehen“. Das birgt immer die Gefahr, sich zu verirren. Gemeinsam mit meinen Freunden in der CDU-Gemeinderatsfraktion und in unseren Ortsverbänden hoffe ich, dass die neuen Wege an dieser Stelle nicht in einer Sackgasse enden. 
Es wäre eine Katastrophe, wenn am Ende WASGAU, ALDI und LIDL Eppelborn verlassen würden.

Bürgermeisterin Birgit Müller-Closset hat selbst und höchstpersönlich noch im Mai dieses Jahres folgende Vorgehensweise für die Erstellung des Einzelhandelgutachtens angekündigt:

"Frühzeitige Beteiligung aller Akteure
Ein 1. Arbeitskreis, zu dem Vertreter der Gewerbevereine, des Wirtschaftsbeirates und der Fraktionen eingeladen werden, findet in Kürze statt. Mein Ziel ist es, möglichst viele Akteure und Betroffene an diesem für unsere Gesamtgemeinde wichtigen Entwicklungsprozess zu beteiligen.
Zur Information aller Bürgerinnen und Bürger ist zudem ein öffentlicher Workshop geplant, an dem alle Interessierte teilnehmen können.
Das neue Einzelhandelsgutachten wird nicht auf den Hauptort Eppelborn begrenzt bleiben, sondern alle übrigen Gemeindebezirke mit einschließen; dort wird insbesondere die Versorgung mit Gütern des täglichen Bedarfs untersucht werden."

Völlig zu Recht ruft die CDU diese frühere Ankündigungen der Bürgermeisterin ins Gedächtnis und erinnert sich:  "Wie sagte noch unsere Bürgermeisterin im Wahlkampf: „Wir wollen mehr Transparenz, über alles mit allen diskutieren – in Augenhöhe“. Merken Sie etwas hiervon? 
Es gab keinen Arbeitskreis, es gab keinen Workshop. Nix davon.

Fakt ist: Niemand wurde bis jetzt beteiligt, niemand wurde gefragt! 

Am Mittwoch, den 12. November 2014, sollen nun im BIG EPPEL die Ergebnisse dieses Einzelhandelsgutachtens vorgestellt werden – fix und fertig ohne die Möglichkeit irgendeiner Mitwirkung! Kommen Sie und machen Sie sich selbst ein Bild!" 

Mittwoch, 12. November 2014
19:30 Uhr
Big Eppel






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.