Samstag, 17. September 2011

Eine echte Marke: Die Wiesbacher Premium-Kartoffel


Früher als Kind, so vor ca. 35 Jahren, verbrachte ich zur Erntezeit manchen Nachmittag mit meiner Mutter und meinen Brüdern auf unserem Kartoffelacker - auf dem Flürchen in Habach.
Es wurde gehackt, die Kartoffeln wurden sortiert und in den Sack gesteckt, um sie anschließend mit dem Handwägelchen nach Hause zu karren. Und nicht selten durfte ich oben auf den Säcken sitzen.

Heute hatte ich wieder Gelegenheit beim Start in die Kartoffelernte dabei zu sein - auf dem Wackenberger Hof der Familie Dörr in Wiesbach. 
Und diese Kartoffelernte war ganz anders als früher.
Große Maschinen ersetzen die Handarbeit von früher. Alles geht schneller. Viel, viel schneller.
Und die Mengen, die geerntet werden, sind auch ganz andere als bei uns damals.

Eines jedoch ist gleichgeblieben: 
Es sind Kartoffeln, die auf heimischer Erde wachsen.
Kartoffeln, die nicht aus dem Discounter kommen sondern direkt vom Landwirt nebenan.
Na ja... fast nebenan.
Und das schmeckt man.
Die Wiesbacher Premiumkartoffeln sind Qualitätskartoffeln, die sich - egal was ihr daraus macht - garantiert von ihren blassen, oft wässrigen Artgenossen aus den meisten Supermärkten unterscheiden. 
Vor allem im Geschmack.
Nein.Gerade im Geschmack!
Das ist doch schon das Wichtigste an einer Kartoffel.
Finde ich jedenfalls.
Es war ein sehr interessanter Vormittag für alles Gäste auf dem Wackenberger Hof. 
Der saarländische Wirtschaftsminister Christoph Hartmann, Staatssekretärin Gaby Schäfer und auch die Vertreter der Presse konnten alles, was mit der wertvollen Knolle während der Ernte geschieht, hautnah miterleben. 


Und vor allem Gaby Schäfer scheute sich auch nicht, beim Sortieren auf der Erntemaschine mit anzupacken.
Landwirt Matthias Dörr und sein Sohn Johannes gewährten uns einen Einblick in modernste Abläufe der Kartoffelernte - und zeichneten das Bild eines erfolgreichen Hofes in unserer Gemeinde.


Ich bin ein großer Fan regionaler Produkte. 
Mich faszinieren die Möglichkeiten, die Chancen und vor allem auch die Nachhaltigkeit einer lokaler und regionalen Vermarktung.
Deshalb war der Besuch auf dem Wackenberger Hof gleich in mehrfacher Hinsicht für mich interessant.
Mit der Wiesbacher Premiumkartoffel hat sich eine Marke in unserer Gemeinde etabliert, mit der sich nicht nur der Wackenberger Hof sondern unsere gesamte Gemeinde schmücken kann.
Wie vieles andere sollte auch dieses wertvolle Pfund unbedingt Bestandteil eines neuen Gemeindemarketings sein (ein Thema, an dem ich bereits mit einigen Freunden arbeite - aber dazu eine anderes Mal mehr.)

Für einen Apell sollte zum Schluss aber Zeit sein:

Nutzt den Hofverkauf des Wackenberger Hofes. 
Regional ist nachhaltig!
Und dass die Kartoffeln aus heimischer Erde einfach klasse schmecken, ist auch ein Aspekt, den man nicht außer Acht lassen sollte ;-)
Vielen Dank an die Famlie Dörr - vor allem an Matthias und Johannes - für den interessanten Tag!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.