Mittwoch, 19. Oktober 2011

De Hannes unn de Schorsch uff Besuch im EppelBlog ;-)


Hab ich doch die Woche ein Thekengespräch zweier ortsbekannter Dummschwätzer aufgeschnappt, die normalerweise auf einer anderen Webseite in unserer Gemeinde zuhause sind: De Hannes unn de Schorsch.

"Saa mò, Schorsch. Haschde schon gehéert, dass sich enn Zukunft jéerer om Friedhof sei eigenes Grab schaufele soll?" 

"Watt ess'n datt nommo for e Quatsch, Hannes? Wer verzehlt dann so ebbes?"

"Ei die ään von denne Bürjermeischderkandidatinne. Die met dem griene Häkeljippsche om Plakat. Die well doch e ehrenamtlicher Bauhof mache, der wo sich dann um die Friedheef kemmere soll. Genau wie die Leit vom Bauhof, nur äwe umsonschd."

"Datt do es jetzt net dei Ernscht. Dat wär jo dann quasi so ebbes wie e staatlicher Scheppe- unn Hacke-Verein. Do kritt jo dat Sprichwort "sich sein eigenes Grab schaufeln" tatsächlich e ganz naui Bedeutung. Der Wahlkampf treibt jò schon seltsame Blüten."

"Genau meine Rede. Kómm, ich genn ääner aus, bevor mer scheppe gehn."

Kommentare:

  1. Was Patrick Paul das schreibt ist doch alles ein alter Hut: Seit vielen Jahren werden Patenschaften für Blumenbeete in Siedlungen oder Plätzen in Eppelborn gepflegt und wurden von Mitbürgerinnen und Mitbürgern übernommen. Das ist doch keine neue Erfindung der SPD-Kandidatin. Du bist voll darauf hereingefallen. Das Wort vom "ehrenamtlichen Bauhof" war vielleicht ein Gag, aber doch kein ernst zu nehmender Lösungsansatz. So jedenfalls kann man keine Kommunalpolitik betreiben, wobei nicht die Teilnahme der Bürger in Frage gestellt wird. Dies sollte doch suggerieren, hier könnte man massenweise Geld einsparen...
    Interessant die Reaktion der routinierten Glossenschreiber, einmal auf die Schippe genommen werden sie schon beleidigend - und dazu noch aggressiv. Aber so sind sie halt, die Ironiker und Zyniker, ganz schön empfindlich, die wahren Hannese!
    Alwin, eine echt gelunge Reaktion auf ziemlich unverschämte Glossen!
    Berthold Schmitt, Eppelborn

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank Berthold.
    Wie recht du hast, zeigt übrigens eine eMail, die ich auf meine Glosse erhalten habe:

    "Hallo Waldesel,

    Mir sinn grad am Ebbelborrer Friedhof, wo die Habacher aach hinkumme. De Lutz hadd jo alles briwatisierd. Wenn de Luschd haschd, kumm doch mol am Mondaach vorbei, damit mir fir Deich Maß
    nemme kinne.

    Viele Grüße

    Hannes un Schorsch"

    Das Problem ist, das eben diese Zyniker keinen Sinn für Humor haben. So gern Sie kübelweise Häme über andere ausschütten, so dünnhäutig sind sie, wenn man sie selbst mal auf die Schippe nimmt.
    Aber so sind Kommunisten und Sozialisten eben.
    Das war schon "Drüben" so....

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.