Donnerstag, 23. April 2015

Frisch gelesen: "Die Nachhaltigen" von Gideon Böss

Die Handlung (stark verkürzt):
Bastian, Protagonist des Buches, wäre gerne Theaterregisseur. Um einer jungen Frau zu imponieren und Eindruck zu schinden.
Aus diesem Grunde schreibt er ein Stück, das durchaus geeignet wäre, für Aufsehen zu sorgen: "Hitlertage".
Dass dann alles aus dem Ruder läuft, war - betrachtet man sich die Figur Bastian - fast zwangsläufig.
Das Theater, an dem er sein Stück inszenieren darf ist.... na ja ..... speziell.
Allerdings nicht weniger speziell, als der Eigentümer der Bühne.
Tja... und als sich dann ein beim Casting jemand auf die Rolle des Hitlers bewirbt, der so gar nicht zu passen scheint, nimmt das Unheil seinen Lauf. Einige wenige Worte genügen: 

"Du bist schwarz, also runter von der Bühne".



"Die Nachhaltigen".... was ist das für ein Buch?
Schwierig zu sagen.
Ist es eine "wunderbare Gesellschaftssatire", wie Jan Fleischhauer findet?
Jaaa.... 
....das wäre die Geschichte um Bastian, der gerne ein selbst geschriebenes Theaterstück namens "Hitlertage" in Szene setzen würde, auf jeden Fall.
Eigentlich.

Die Brillanz, die immer wieder zwischendurch aufblitzt, ist fein dosiert  und sehr treffend.  Mit spitzer Feder werden die sprichwörtlichen Gutmenschen ebenso auf's Korn genommen, wie militante linke Weltverbesserer und verhinderte, unter Verfolgungswahn leidende Revolutionäre. Man möchte mehr davon lesen.
Man bekommt auch mehr serviert.

Doch Rückblenden und zu viele Neben(kriegs)-Schauplätze lassen immer wieder Brüche entstehen, die einen wirklich guten Plot unnötig zerstückeln. Nicht, dass der sprichwörtliche rote Faden fehlen würde - aber zwischendurch entwickelt er sich zu einem Knäuel, einem schier undurchdringlichen Gespinst, das nur langsam wieder aufgedröselt wird.
Und doch:
Alleine das Kapitel mit der Talkshow ist sowas von hammergeil erzählt, man möchte mit dem Lesen garnicht mehr aufhören. Ach, wäre nur die ganze Geschichte durchweg so genial satirisch - es wäre ein Buch, dass mancher gar nicht mehr weg legen würde.
Ganz sicher aber würde die Geschichte einigen auch garnicht gefallen ;-)

In der Gesamtbetrachtung muss ich feststellen: 
Ich mag diese Art von Brüchen in einer Geschichte nicht.
Deshalb - und nur deshalb - landet "Die Nachhaltigen" von Gideon Böss in meiner persönlichen Wertung nicht bei fünf Sternen, sondern leider nur bei dreieinhalb.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.