Freitag, 18. Februar 2011

Eigentlich keine Überraschung: Schulreform im Saarland unter Dach und Fach


Erstaunlich, dass sich die Eppelborner Linken so blauäugig vergaloppieren und in der aktuellen Ausgabe der "Eppelborner Nachrichten" nicht nur die Schulreform im Saarland für gescheitert erklären sondern darüber hinaus sogar noch den Rücktritt unseres Bildungsminister Klaus Kessler fordern.
Jedem aufmerksamen und halbwegs informierten Beobachter war doch von vorneherein klar, dass, nachdem die SPD die Verhandlungen für eine Verfassungsänderung aus partei- u. wahltaktischen Gründen platzen ließ, die Linke diese Lücke füllen und dem Jamaika-Modell der Gemeinschaftsschule zustimmen würde.
Und dies aus mindestens drei, ziemlich offensichtlichen Gründen.

1. Der erste Grund ist auf jeden Fall der Vernünftigste:
Die Reformvorschläge von CDU, Grünen und FDP sind sehr gut durchdacht.
Das Ziel sind verbesserte Bildungschancen für unsere Kinder.
Dem kann man sich eigentlich nicht verweigern, wenn man noch ernstgenommen werden will.
Aber es gibt noch weitere Gründe - denn nur Vernunft ist oft nicht ausreichend.

2. Zwar musste die Linke einen ganzen Korb von ideologisch bedingten Forderungen und politischen Zielen über Bord werfen, weil CDU, FDP und Grüne zu Recht zu weiteren Verhandlungen nicht mehr bereit waren.
Aber die Damen und Herren vom linken Rand beugten sich letztlich auch dem Willen ihres alternden "Napoleon von der Saar" (Welt online).
Seit Ende der neunziger Jahre ließ die graue Eminenz der Linkspartei, der Noch-Strippenzieher vom Oberlimberg, kaum eine Gelegenheit aus, seinen einstigen Parteifreunden der Sozialproblematie Sozialdemokratie in den Rücken zu fallen. Auch dieses Mal konnte er erwartungsgemäß nicht widerstehen und ließ seine Marionetten rund um den offiziellen Parteichef Linsler wieder tanzen.

3. Die Linken versuchen (zumindest im Saarland, wo der fundamental-kommunistische Kern nicht ganz so stark ist wie anderswo) verzweifelt aus der Schmuddelecke, in der die ehmalige SED/PDS aufgrund ihrer DDR-Geschichte steckt, herauszukommen. 
Und das geht nur - wie selbst die Linken wissen -  wenn man den Anschein erweckt, selbst mit der wertkonservativen Christlich-Demokratischen Union, der letzten verbliebenen Volkspartei, pro-aktiv und zielorientiert zusammen arbeiten zu können. 
Natürlich steckt unter dem Schafspelz noch immer der sozialistisch orientierte Wolf - aber der Tarnpelz wird ein wenig aufgehellt.

Entscheidend ist aber letztlich, die Schulreform im Saarland - von der Jamaika-Koalition auf den Weg gebracht - kommt. 
Wenn diese Reform nun tatsächlich verbesserte Bildungsschancen für unsere Kinder mit sich bringt, ist das eine gute Sache. 
Bildung ist der Schlüssel zur Zukunft. Darin sind wir uns zum Glück alle einig.


P.S.: Bis drei zählen sollte man schon können, liebe Eppelborner Linke. Oder wie war das gemeint, mit der "DREI-Klassen-Medizin" für gesetzlich Versicherte und Privatpatienten?
Aber es sei euch verziehen: Ihr habt ja nur bei eurem Landesvorsitzenden abgeschrieben. 
Und sogar an die Anführungszeichen gedacht. 
Immerhin.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.