Sonntag, 13. März 2011

Wechseln lohnt sich. Für Umwelt und Geldbeutel!


Mein Strom heißt "EppelPower".
Ich beziehe ihn von den Gemeindewerken Eppelborn.
Bis 2006 war ich Stromkunde unseres saarländischen Ex-Monopolisten energis.
Doch ich bin gewechselt.
Und das gleich aus vier Gründen:

1.   Die Gemeindewerke Eppelborn liefern an Privatkunden
      ausschließlich 100 % Ökostrom.
      Ganz ohne Atomkraft und selbstverständlich CO²-neutral,
      wie Sie hier  lesen können.

2.   EppelPower ist selbst als Ökostrom signifikant günstiger als
      der "Normalstrom" von energis.
      Zumindest, wenn man einmalige Lockangebote, Boni usw.
      außen vor lässt.

3.   Die Gemeindewerke Eppelborn müssen nicht auf fragwürdige 
      Geschäftspraktiken zurückgreifen, um Kunden zu gewinnen.
      Was ich damit meine, lesen Sie hier.

4.   Im Zweifelsfall bezahle ich lieber an mein eigenes
      Gemeinwesen, als an einen Konzern, zumal ich
      sowieso der Meinung bin, dass Ver- und 
      Entsorgung als Teil der Daseinsvorsorge in kommunale
      Hände gehören.
.
Und aus eben diesen Gründen habe ich nun auch meinen Gasversorger gewechselt. 
Viel zu spät, wie ich selbst eingestehen muss. Aber immerhin.
Auch hier habe ich mir gezielt ein kommunales Unternehmen ausgesucht. 
Zwar kein saarländisches, aber ein Günstiges.
Und sobald die Gemeindewerke Eppelborn auch EppelGas anbieten, werde ich dahin wechseln.

Übrigens: 
Der Wechsel von Strom- und Gasanbieter spart meiner Familie und mir mehr als 500 Euro per anno...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.