Montag, 17. November 2014

Gemeinderat beschließt: Eppelborn wird "Fairtrade-Town"

Der Eppelborner Gemeinderat hat in dieser Woche mit großer Mehrheit beschlossen, dass auch unsere Gemeinde zur "Fairtrade-Town" werden soll, zu einer Kommune also, in der Waren aus fairem Handel angeboten und bestimmte Kriterien erfüllt werden.

Mir ist klar, dass das System des Fairen Handels Schwächen hat. Nicht alles das, was man sich in diesem Zusammenhang vielleicht wünscht oder erhofft, wird auch auf Anhieb erfüllt werden können. Und ja - wahrscheinlich ist es so, dass es auch hier Unternehmen in der Kette vom Erzeuger vor Ort bis zu uns nach Eppelborn geben wird, die ihren Vorteil aus dem Trend zu fairem Handel ziehen will.
Trotzdem habe auch ich gemeinsam mit meinen Freunden in der CDU-Gemeinderatsfraktion dem Antrag der Grüne/Piraten-Fraktion zugestimmt. Denn wie so oft ist hier im wahrsten Sinne der Weg das Ziel. Durch den Beschluss will der Gemeinderat benachteiligten Produzentengruppen im Süden unserer Welt zu einem verbesserten Einkommen verhelfen - als weiterer kleiner Mosaikstein in einer wachsenden Gemeinschaft von Fairtrade-Towns in Deutschland. Es geht um die Verbesserung der Lebensumstände vieler Familien in Entwicklungs- und Schwellenländern.

Letztlich kann man eine solche Entscheidung immer auf die Frage reduzieren, womit man Menschen besser helfen kann: Durch Almosen und Geschenke - oder durch faire Preise für die Waren, die sie produzieren.
Wer Hilfe zur Selbsthilfe wirklich ernsthaft propagiert, kommt zumindest im Bereich der Entwicklungshilfe auch am fairen Handel nur schwer vorbei. 
Der Schritt, den fairen Handel zu unterstützen, fällt dabei nicht schwer. Kaum jemand wird es merken, wenn der Kaffee im Rathaus plötzlich fair gehandelter Kaffee ist. Und wenn zusätzlich Produkte aus fairem Handel in den Regalen Eppelborner Geschäfte stehen, ist auch das kein Zwang sondern lediglich eine Erweiterung des Angebotes.

Was ihr tun könnt:
Achtet bei euren Einkäufen bitte verstärkt auf fair gehandelte Produkte. 
Und weil es in unserem ureigensten Interesse ist, dass auch unsere Region gestärkt wird, setze ich persönlich zusätzlich auch auf die Qualität, die es direkt vor unserer Haustür gibt: Regionale Produkte stärken unsere saarländische Wirtschaft. Und man findet sie immer öfter.

Was übrigens Fairtrade-Towns auszeichnet und was dahintersteckt könnt ihr hier erfahren:
www.fairtrade-towns.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.