Mittwoch, 21. Juli 2010

Schnelles DSL auch in der Gemeinde Eppelborn...

...es wird Zeit, dass sich was tut.

Der Stein wurde bereits ins Rollen gebracht: Schon in der Dezembersitzung des Eppelborner Gemeinderates stand auf meine Initiative hin das Thema "Schnelles DSL in der Gemeinde Eppelborn" auf der Tagesordnung.
Und wurde überraschenderweise kontrovers diskutiert:
Die Sprecherin der SPD-Fraktion an diesem Abend, Frau B. M.-C. aus W. fand, schnelles Internet benötige man "nur für Home-Entertainment" und sprach sich (gemeinsam mit ihren Fraktionskollegen sowie den Vertretern der Linkspartei) grundsätzlich dagegen aus, dass sich auch die Gemeinde Eppelborn (wie andere Kommunen) am Ausbau eines modernen und schnellen Datennetzes beteilige.
Eine sehr eigenwillige Sicht der Dinge, wie ich finde.

Nun - mehr als ein halbes Jahr später - erleben wir, dass andere Kommunen im Saarland (u.a. Lebach, Losheim, Wallerfangen) beim Netzausbau kräftig Gas geben und sich dazu mit dem saarländischen Unternehmen inexio einen engagierten Kooperationspartner mit ins Boot geholt haben.

Ich bin fest der Meinung, dass schnelle Datenverbindungen heute ein wichtiger Standortfaktor sind. 
Und ich werde bei diesem Thema engagiert am Ball bleiben und habe mich entschieden, nun die beiden nächsten Schritte einzuleiten:


Zum einen starte ich gemeinsam mit meinem CDU-Ortsverband Habach zu Beginn der kommenden Woche zunächst in Habach eine haushaltsdeckende Fragebogenaktion (nachdem eine entsprechende Umfrage in den stark schwächelnden Eppelborner Nachrichten kein repräsentatives Ergebnis brachte).
Diese Bedarfsermittlung soll helfen, mit Netzunternehmen ins Gespräch zu kommen und deren Interesse zu wecken.

Parallel dazu habe ich bereits Kontakt zu einem potentiellen Investor aufgenommen und werde in Kürze ein erstes Gespräch führen.

Natürlich weiß ich nicht, ob ich schnelle Erfolge erzielen kann. 
Oder ob mir gar von anderer Seite Steine in den Weg gelegt werden.
Aber ein Versuch ist es allemal wert.
Definitiv!


Kommentare:

  1. Also ganz, ganz ehrlich: Ich kann kaum glauben, dass es in Deutschland immer noch kein DSL gibt. Für mich ein absolutes No-Go für die Wohnortsauswahl. Für Firmen und Selbständige erst Recht. DSL bedeutet Zugang zu Bildung, Zugang zur Wirtschaft und Zugang zu Kontakten außerhalb seiner eigenen kleinen Welt. Dass das überhaupt diskutiert wird und der Bedarf sogar mit einer Umfrage ermittelt werden muss, verursacht bei mir ungläubiges kopfschütteln...

    AntwortenLöschen
  2. Ganz meine Meinung. Zwar haben die meisten Straßen in unserer Gemeinde durchaus DSL, allerdings ist oft die Bandbreite mehr als bescheiden. So verfüge ich - obwohl ich in einem Neubaugebiet wohne - gerade mal über eine Bandbreite von knapp mehr als 3.000 kBit/s, muss allerdings eine 6.000er-Leitung bezahlen, da 3.000 kBit/s nicht mehr im Angebot meines Providers sind.
    Mit der Umfrage hoffen wir, den politischen und sachlichen Druck weiter erhöhen zu so den Netzausbau beschleunigen zu können.
    Ich hoffe, wir erreichen dieses Ziel

    AntwortenLöschen
  3. Das ist schon eine sehr eigenartige Sicht der Frau B. M.-C. aus W. , getreu nach dem Motto: Wir brauchen kein Internet...

    AntwortenLöschen
  4. Ich denke auch, dass es in der heutigen Zeit eigentlich gar kein Thema bzw. gar keine Frage mehr ist, dass DSL überall verfügbar sein sollte.... aber es scheint ja immer noch Leute zu geben, denen an Fortschritt wenig gelegen ist. Für Private und umso mehr für Geschäftsleute und Firmen ist eine schnelle Internetverbindung ein absoltutes Muss.

    AntwortenLöschen
  5. Danke sehr an den Autor.

    Gruss Nanna

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.