Montag, 17. Dezember 2012

CDU Habach fordert eine Eppelbus-Haltestelle am Haus Hubwald

So richtig erklären kann uns das bisher niemand, warum Haus Hubwald nicht an den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) angebunden ist.
Haus Hubwald ist nicht nur der größte Arbeitgeber in unserer Gemeinde, mit über 200 Bewohnern ist die Einrichtung fast selbst schon ein kleiner Ortsteil unserer Gemeinde.
Und trotzdem gibt es dort keine Bushaltestelle. Selbst der Eppelbus fährt bisher nicht dorthin.


Der EppelBus ist nach wie vor eine wichtige innerörtliche Verbindungslinie. 
In der vergangenen Woche hat der Eppelborner Gemeinderat einmütig beschlossen, dass unsere kommunale Buslinie auch in den kommenden Jahren bis 2017 auf der Strecke Eppelborn - Macherbach - Bubach-Calmesweiler - Habach - Wiesbach eingesetzt wird. 
Die Kosten dafür belaufen sich auf rund 84.000 Euro im Jahr. 
   Haus Hubwald in Habach ist bislang nicht an das Streckennetz angeschlossen.

Dass der Eppelbus nach Macherbach fährt, das mit kaum mehr als 200 Einwohnern unser kleinstes Dorf in der Gemeinde ist, mag sicherlich gut und richtig sein. Aber dann sollte er auch den kleinen Abstecher zum Haus Hubwald machen können.
Das fordern wir Christdemokraten in Habach.
Bisher wiegelt die Gemeindeverwaltung noch ab. Es gebe keinen Platz zum Wenden heißt es. Ein dünnes Argument.
Mit wenig Aufwand ließe sich Abhilfe schaffen: Bund und Land würden eine Baumaßnahme mit satten 75 Prozent der Kosten bezuschussen.
Aus diesem Grund hat die CDU Habach den Bau eines kleinen Buswendeplatzes am Haus Hubwald ganz weit oben auf ihre Prioritätenliste gesetzt.
Nun liegt der Ball bei der Verwaltung.
Die Bürgerinnen und Bürger von Habach und die Bewohner von Haus Hubwald warten gespannt darauf, ob sich im kommenden Jahr etwas tut.