Samstag, 18. Januar 2014

Gelesen: "Skulduggery Pleasant" Band eins bis sieben von Derek Landy

Vor vier Wochen erzählte ich an dieser Stelle von meinem Rezensionsstau und davon, dass auch noch die Bände fünf und sechs aus der fantastischen Skulduggery-Pleasant-Reihe in meinem Stapel darauf warteten, von mir im EppelBlog erwähnt zu werden.
Wenigstens blieben sie nicht lange alleine.

Denn wie schon angekündigt, gesellte sich bereits kurz nach Weihnachten dann auch Band sieben dazu.
Bevor die Geschichte mit den noch zu erwartenden Bänden acht und neun auserzählt sein wird, ist es also höchste Zeit ein paar Worte darüber zu verlieren, weshalb mich diese Fantasy-Serie so fasziniert.



Zunächst einmal bin ich mir ganz sicher:
Wer Harry Potter mochte, wird die Abenteuer rund um Walküre Unruh und den Skelett-Detektiv Skulduggery Pleasant lieben. 

Wenn ihr also bereit seid, für eine Geschichte voller Action, voller Verrat, voller Liebe und vor allem voller Überraschungen, dann greift bei dieser Serie zu.
Alles beginnt in Band 1, als der Lieblingsonkel der 12jährigen Stephanie Edgley stirbt und sie herausfindet, dass er sich zu Lebzeiten intensiv mit Magie und Zauberei beschäftigt hat.
Nicht mit Zaubertricks, sondern mit echter Magie.
Und ehe das Teenie sich versieht, führt's ein Doppelleben. Einerseits als unglaubliche Walküre Unruh an der Seite eines Detektivs, von dem jedoch eigentlich nur noch ein Skelett übrige ist, der aber trotzdem höchst lebendig ist. Andererseits aber bleibt sie trotzdem noch die brave Stephanie, die zur Schule gehen und die auch auf ihr kleines Schwesterlein aufpassen muss.
Dank ihrer eigenen erwachenden magischen Kräfte schafft sie den Spagat - und macht kurzerhand für die Zeit, in denen sie wieder mal die Welt retten muss, ihr Spiegelbild zur Ersatz-Stephanie.
Und damit geht's so richtig los. 
Die Handlung rast mit einer Geschwindigkeit, welche - wenn ich mir den Vergleich erlauben darf - die Harry-Potter-Story am Rollator gehen lässt. Vor allem dann, wenn aus Walküre auch noch die mächtige Darquise wird. 
Wie das kommt, lest ihr aber am besten selbst.

Die Dialoge  - vor allem zwischen Skulduggery Pleasant und Walküre Unruh - triefen nur so von einem sarkastischen Humor, der Lesespaß garantiert.
Autor Derek Landy zeichnet die Charaktere alle handelnden Personen derart detailgetreu, dass man schon nach kurzer Zeit nicht mehr nur ein Buch liest, sondern sich mitten in der Geschichte befindet.
Vielleicht mag man an mancher Stelle als Erwachsener denken: "Das ist doch nichts für Jugendliche".

Denn vor allem im siebten Band "Duell der Dimensionen" geht's sehr zur Sache.
Aber schon meine Große, die dieses Jahr dreizehn wird, ist da ganz anderer Ansicht.

Und eigentlich hat sie recht. 
Denn Derek Landy entwickelt die Geschichte eben von Band zu Band weiter. Das war und das ist auch bei anderen Serien so. 
Und wenn man ganz ehrlich ist, war ja auch Harry Potter nie ein Buch über das Liebesleben der Gänseblümchen.

Auf die Handlung der einzelnen Bände von eins bis sieben will ich nicht en detail eingehen. 
Das kann man auch bei dem großen Buchhändler im Internet nachlesen.
Lesenswert sind sie alle. 
Wenn man dieses Genre mag.
Und deshalb warte ich jetzt nicht nur ungeduldig auf Band acht und auf die erste Verfilmung, die 2015 in die Kinos kommen soll, sondern gebe der kompletten Reihe bis hierher volle fünf Sterne!

1 Kommentar:

  1. Das hört sich wirklich total gut an. Hab mir jetzt mal das erste Buch bestellt und bin schon sehr gespannt auf die Reihe.
    Als ich sie letztens im Buchladen in der Hand hatte, bin ich ja erst mal vorm Cover zurückgeschreckt...

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.