Donnerstag, 16. Februar 2012

Gelesen: "Die Achse des Bösen" von Glenn Meade

Ein Horrorszenario:


Ein arabischer Terrorführer, Abu Hasim, hat einen hochwirksamen chemischen Kampfstoff, eine Massenvernichtungswaffe, in seinen Besitz gebracht und bedroht damit die Hauptstadt der Vereinigten Staaten von Amerika.
Seine Forderung: Der Abzug aller US-Truppen aus dem Nahen Osten und die Freilassung einer Vielzahl von Terroristen, nicht nur in den USA sondern auch in England, Deutschland, Frankreich, Israel und Russland.
Die Kürze des Ultimatums macht die Forderungen nahezu unerfüllbar, zumal Russland in keinster Weise an einer Kooperation interessiert ist.
Unter großem Zeitdruck versucht der US-Präsident mit Abu Hasim zu verhandeln, während parallel dazu eine hektische Suche nach der Terrorzelle in den USA und vor allem nach der Bombe beginnt.
Die Sorge wächst, als deutlich wird, wie gut Hasim stets über alle zwischenstaatliche Verhandlungen und über die internen Beratungen des engsten Stabes des Präsident  informiert ist...




"Die Achse des Bösen" ist ein spannender, temporeicher Thriller.
Realitätsnah schildert Erfolgsautor Glenn Meade ein Szenario, das niemals ganz ausgeschlossen werden kann. 
Für Beklemmung sorgt beim Leser zudem das Wissen, dass Meade das Manuskript für sein Buch zum Zeitpunkt der Anschläge auf das World Trade Center in New York am 11. September 2001 nahezu abgeschlossen hatte.
Meade offenbart damit fast hellseherische Fähigkeiten, denn die Realität überholte bei diesem Anschlag tatsächlich die Fiktion.
Für Tiefe in der Handlung sorgt der in Dublin aufgewachsene Autor, indem er immer wieder auch Einblicke in den Lebenslauf der handelnden Personen und ihr Denken gewährt. 
Die Terrorzelle erweist sich als sehr heterogen: 
Während Kopf der Zelle ebenso wie sein Auftraggeber Abu Hasim ein fanatischer Islamist ist, werden seine beiden Partner (ein Tschetschene und eine Palästinenserin) zunehmend von Selbstzweifeln geplagt.
Die Lage spitzt sich zu, als plötzlich eine Bombe explodiert...



Die Achse des Bösen
Taschenbuch
795 Seiten
verlegt bei Bastei Lübbe

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.